Mittlerweile ist ein Jahr vergangen, seit wir mit der neuen Consumer Barometer Version gestartet haben – unser kostenloses interaktives Tool zum besseren Verständnis von Kundeninteressen. Zum Jubiläum haben wir Trenddaten zum Internetzugang und zur Gerätenutzung seit 20121 hinzugefügt; zusätzlich können Sie jetzt auf detaillierte Analysen zu vier globalen Zielgruppen zugreifen. Hier sind einige der Erkenntnisse, die wir gewonnen haben:

Mobilgeräte sind kein Extra mehr, sondern eine Notwendigkeit.

Was die Verbreitung von Smartphones angeht, sind einige Märkte mittlerweile gesättigt: 100 % der unter 25-Jährigen in Schweden nutzen inzwischen ein Smartphone.2 In der Türkei hat sich die Nutzung von Smartphones in den letzten drei Jahren von 14 % in 2012 auf 56 % in 2015 vervierfacht.3

Es überrascht deshalb nicht, dass in den von uns untersuchten Ländern über 80 % der Internetnutzer unter 25 mindestens genauso oft per Smartphone online sind wie mit einem Desktop-PC. Erstaunlich dagegen ist, wie schnell sich dieser Wandel vollzogen hat. 2012 waren es nur 10 % der Brasilianer unter 25, die mit ihrem Smartphone so häufig online waren wie mit einem PC – 2015 lag die Quote schon bei 81 %. Und dieses Phänomen ist nicht auf jüngere Bevölkerungsgruppen beschränkt: In Mexiko ist die Zahl der Internetnutzer jenseits der 55, die mit ihrem Smartphone mindestens so oft im Netz surfen wie mit dem PC, von 10 % in 2012 auf 38 % in 2015 gestiegen.4

Die Nutzung mehrerer Geräte gewinnt ebenfalls an Bedeutung. 2012 nutzten nur 8 % der Schweden drei verschiedene Geräte; 2015 waren es 44 %. In Deutschland nutzen derzeit 24 % der Bevölkerung drei unterschiedliche Geräte, im Vergleich zu lediglich 3 % im Jahr 2012.1

In den entscheidenden Momenten auf Smartphones und Tablets verfügbar zu sein ist enorm wichtig – Marken müssen jetzt mehr denn je sicherstellen, dass sie für ihre Kunden über die verschiedenen Geräte jederzeit erreichbar sind.

Mobilgeräte sind für Recherchen und Kaufentscheidungen unverzichtbar.

Mithilfe der Daten von Consumer Barometer haben wir vier globale Verbrauchergruppen genauer betrachtet: Gen Y (Millennials), Digital Moms, Brand Advocates und How-To-Video-User.5 Alle diese Gruppen haben eine große Gemeinsamkeit: Das Internet, zunehmend in mobiler Form, spielt für sie eine entscheidende Rolle bei der Suche nach Informationen und Produkten.

Angebote für die mobile Nutzung zu optimieren ist ein Muss, wenn man bei den Millenials erfolgreich sein will. Schließlich haben 40 % von ihnen – und damit mehr als doppelt so viele wie bei den Nutzern über 35 – für ihre letzten Einkäufe mit dem Smartphone recherchiert.* Unternehmen müssen verstehen, um in den entscheidenden Momenten dabei zu sein, ist Online die Antwort – ganz gleich, wie die Frage lautet.

Digital Moms sind eine gut informierte und eng vernetzte Gruppe, die vor Käufen gründlich im Netz recherchiert. Auch bei ihnen spielen Smartphones eine immer größere Rolle – 25 % der Digital Moms nutzen ihr Smartphone vor dringenden Anschaffungen, etwa um einen Laden in der Nachbarschaft zu finden, der ein bestimmtes Produkt führt.

Auch um Brand Advocates im richtigen Moment, wenn sie über den Kauf von etwas nachdenken, zu erreichen, ist die Optimierung für Mobilgeräte entscheidend: Ein Drittel der Brand Advocates verwendet Smartphones, um sich über Produkte zu informieren, deren Kauf sie unmittelbar beabsichtigen, etwa direkt im Laden. Diese Gruppe ist aktiver und wertvoller denn je: 50 % der Brand Advocates kommentieren oder liken täglich Posts und Blogbeiträge. Brand Advocates sind den meisten Marketingexperten bereits vertraut. Es gibt aber noch eine andere schnell wachsende Gruppe überdurchschnittlich aktiver Online-Konsumenten: Die How-To-Video-User. Weltweit sehen sich zwei Drittel aller Internetnutzer mindestens einmal pro Woche Online-Videos an. Von ihnen wiederum schaut ein Zehntel typischerweise Heimwerker- oder How-To-Videos. Den richtigen Content für das richtige Gerät im richtigen Moment zur Verfügung zu stellen, um so diese Zielgruppe zu erreichen, kann großen Einfluss auf deren Kaufentscheidungen haben: Immerhin sucht ein Drittel der Nutzer auf YouTube nach Informationen zu Produkten, die sie kaufen wollen.

Nutzen Sie das Consumer Barometer Tool für eigene, maßgeschneiderte Analysen.

Die zunehmende Bedeutung von Smartphones für das Konsumverhalten zu verstehen und richtig darauf zu reagieren ist für viele Unternehmen unverzichtbar. Welche Relevanz diese und ähnliche Erkenntnisse in Bezug auf Ihre eigenen Kunden haben, können Sie mit Hilfe vom Consumer Barometer herausfinden.

  • Im Bereich „Trended Data“ sehen Sie die Entwicklung von Internetzugang und Gerätenutzung in den letzten Jahren in über 56 Ländern.
  • Unter „Audience Stories“ finden sich tiefergehende Analysen zu Millenials, Digital Moms, Brand Advocates und How-To-Video-Usern.
  • Mit dem „Graph Builder“ können Sie individuelle Diagramme erstellen: für weitere Erkenntnisse zu Gerätenutzung, zur Verbreitung von Online-Videos und zum Einfluss des Internets auf die Entwicklung von Interessen und Kaufentscheidungen in über 20 Produktkategorien und mehr als 50 Ländern.

Besuchen Sie www.consumerbarometer.com für aktuelle Daten, die Ihnen helfen, Ihre Marketingstrategie zu optimieren – um mehr Kunden im richtigen Moment auf dem richtigen Gerät mit der richtigen Botschaft zu erreichen.

Quelle
Alle Daten stammen von Google Consumer Barometer, 2014/2015. Die Daten für Consumer Barometer wurden von TNS, einem der weltgrößten Marktforschungsunternehmen, erhoben und basieren auf Befragungen von mehr als 400.000 Umfrageteilnehmern aus 56 Ländern.
Amerkungen
  • 1. Die Verfügbarkeit historischer Daten variiert von Land zu Land.
  • 2. Berücksichtigt wurden Angaben von Umfrageteilnehmern ab 16 Jahre.
  • 3. Angaben beziehen sich auf die gesamte Bevölkerung, online und offline.
  • 4. Angaben beziehen sich nur auf Internetnutzer, ganz gleich ob per Smartphone, Tablet oder PC. Definitionen der Zielgruppensegmente:
  • 5. Millennials: Internetnutzer im Alter von 16-34 Jahren aus allen Ländern mit Ausnahme von Argentinien, Brasilien, China, Indien, Südkorea, Malaysia, Mexiko, Philippinen, Vietnam und den USA (dort 18-34) und Japan (20-34).
    Digital Moms: Internetnutzerinnen, die im eigenen Haushalt lebende Kinder unter 18 Jahren haben und in den letzten 3 bzw. 12 Monaten Käufe in ausgewählten Produktgruppen* getätigt haben.
    Brand Advocates: Internetnutzer, die der Aussage zustimmten: „Wenn ich eine Marke liebe, neige ich dazu, allen davon zu erzählen.“
    How-To-Video-User: Internetnutzer, die sich entweder in der Vorwoche How-To-Videos angesehen haben ODER sich in den vergangenen 3 bzw. 12 Monaten per Online-Videos mit Kaufabsicht über ausgewählte Produkte* informiert haben.

    * Berücksichtigte Produktgruppen: Kleidung oder Schuhe, Lebensmittel, Make-up (nur für Frauen), Musik (analog/digital), Haarpflegeprodukte, rezeptfreie Medikamente oder Vitamine, Restaurantmahlzeiten. Produktgruppen mit Käufen in den letzten 12 Monaten beinhalten: Autoversicherung, Kinokarten, private Flugtickets, private Hotelaufenthalte, Haushaltsgroßgeräte, Handys oder Smartphones, Fernsehgeräte, Notebooks und Tablets, Heimwerkerprodukte, Einrichtungsgegenstände, private Fernreisen auf dem Landweg, Privatkredite, Immobilien.