Sport ist angesagt: Am 31. Dezember 2014 waren mehr als 9,1 Millionen Menschen in Deutschland in einem Fitness-Studio angemeldet.¹ Dass das Thema Fitness bei den Deutschen aktuell hoch im Kurs steht, zeigen auch die permanent steigenden Google-Suchanfragen nach Sportartikeln ‒ vor allem auf Mobilgeräten.

Allein im Jahresvergleich 2013 und 2014 stieg das Google-Suchanfragenwachstum bei Laufschuhen um 41 Prozent, bei Sportbekleidung um 19 Prozent und bei Sportzubehör um 14 Prozent.² Vor allem gutes Schuhwerk scheint für die Deutschen also besonders wichtig zu sein, wenn sie fleißig ihre Jogging-Runden drehen. Und auch im europäischen Vergleich zeigt sich, wie sportlich die Deutschen unterwegs sind: So lag das Suchvolumen für Sportartikel hierzulande bei 82 Prozentpunkten, direkt auf Platz 2 hinter UK mit 100 und damit noch vor unseren Nachbarn aus Frankreich, die mit 72 Prozentpunkten Platz 3 belegten.²

Mobile Suchanfragen rund um Sport haben sich verdoppelt

Wenn es um Sportschuhe, Sportbekleidung und -Zubehör geht, dann suchen die Deutschen immer mehr mobil. So haben sich die mobilen Suchanfragen von 2013 bis 2015 von 25 Prozent auf 47 Prozent der gesamten Suchanfragen fast verdoppelt. Ganz im Gegensatz zu den Suchanfragen über Desktop: Sie sind im gleichen Zeitraum drastisch gesunken – von 75 Prozent auf 53 Prozent. Damit gibt es schon jetzt eine ganz klare Prognose für 2016: Es werden erstmals mehr Suchanfragen über Mobilgeräte als über Desktop-PCs gestellt werden.³ Und die Deutschen suchen nicht nur mobil, sie kaufen die gesuchten Produkte auch zunehmend über ihr Smartphone. Allein im vergangenen Jahr hat jeder vierte deutsche Online-Shopper ein Smartphone für den Online-Einkauf genutzt.⁴

Der Trend geht zur langen Laufhose

Es sind vor allem Lauf- und Jogging-Hosen, die bei den Konsumenten hoch im Kurs stehen und von Jahr zu Jahr stetig steigen. So erhöhten sich die Suchanfragen nach Running Tights, also Laufhosen, von 2013 bis 2015 sogar um 35 Prozentpunkte. Doch nicht nur lange Laufhosen liegen im Trend, auch Jogging-Hosen erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit. Im gleichen Zeitraum steigerte sich das Suchinteresse an ihnen um ganze 20 Prozentpunkte.⁵ Dabei fällt auf, dass deutsche Internetnutzer offensichtlich Markenkleidung bevorzugen, wenn sie nach Laufbekleidung suchen. Sie präferieren Marken wie adidas, Nike oder auch Odlo. Geht es um Sport, so scheinen viele Deutsche also auch ein ausgeprägtes Markenbewusstsein zu haben und setzen bei ihren Sportklamotten auf Qualität.

Anders als Jogging- und Laufhosen scheint es aber auch Sportbekleidung zu geben, die vor allem zu ganz bestimmten Jahreszeiten angesagt ist: So sind die Suchanfragen nach Softshell-Jacken ‒ einem weiteren Klassiker unter den Sportbekleidungen ‒ saisonal bedingt und erreichen ihren Höhepunkt jeweils im Frühjahr und Herbst. Auf den Punkt gebracht: Die Suchanfragen zu Softshell-Bekleidung waren im Herbst 2014 drei mal so hoch wie im Sommer des selben Jahres und im Frühjahr 2015 doppelt so hoch wie im Sommer 2015.⁶

Zumba ist out, Freeletics ist angesagt

Letztes Jahr sah es noch gut aus für Zumba. Das Fitnesskonzept, bestehend aus Aerobic und Tanz, war “die” Trendsportart. Ganz im Gegensatz zu diesem Jahr: 2015 ist das intensive Fitnessprogramm Freeletics eindeutig auf dem Vormarsch. So stiegen die Suchanfragen nach Freeletics von Januar 2014 bis Januar 2015 um ein Fünffaches, während im gleichen Zeitraum die Suchanfragen nach Zumba von 35 Prozent auf 25 Prozent sanken. Trends kommen und gehen damit auch im Sport. Nur eine Trendsportart ist unanfechtbar und scheint mittlerweile weit mehr als eine Sportart, sondern vielmehr eine ganz neue Art von Lebensgefühl für viele Deutsche zu sein: Yoga. Das zeigen auch die Google-Suchanfragen. So wird nach Yoga durchschnittlich sogar noch sieben mal mehr gesucht als nach Freeletics.⁷

Quellen
  • 1 Deloitte-/DSSV-/DHfPG-Studie “Der deutsche Fitnessmarkt 2015”, 23. März 2015
  • 2 Interne Google-Daten (2013 bis 2014)
  • 3 Interne Google-Daten (Q3 2013 bis Q3 2015)
  • 4 Ipsos-Umfrage im Auftrag von PayPal, 18. Februar 2015
  • 5 Interne Google-Daten (Q3 2013 bis Q3 2015)
  • 6 Interne Google-Daten (Sommer & Herbst 2014, Frühjahr & Sommer 2015)
  • 7 Google Trends (Deutschland, Juli 2013 bis Juli 2015)