Mary Grove, Leiterin für Global Entrepreneurship bei Google, interpretiert, was die neuesten Recherchen uns wirklich über den Beitrag des Internets zum wirtschaftlichen Wachstum zeigen.

Letztes Jahr habe ich Kabul und Herat besucht. Mich interessierte, wie die Einwohner eines Landes mit etwa 4 Prozent Internetabdeckung und limitiertem mobilen Datenzugang mit Google Suche und den Produkten von Google interagieren. In Afghanistan ist das Radio eine populäre Form der Massenkommunikation. Es stellte sich heraus, dass die Leute die hiesige Radiosendung namens "Percipal" anrufen und dem Moderator ihre Fragen vorlegen. Der Moderator, der über Internetzugang verfügt, macht dann eine Google-Suche und liest die Antworten während der Live-Radiosendung vor. Und die Botschaft, die ich zurück in die USA gebracht habe? Aus Einschränkungen entsteht Kreativität. Menschen finden auf einfallsreiche Art und Weisen Wege, um sich miteinander zu verbinden und um auf Informationen zuzugreifen.

Mehr als je zuvor nutzen Unternehmer aus der ganzen Welt die Technologie und das Internet zu ihrem Vorteil, um ihre Gemeinden und die Welt zu verbinden, zu kreieren und zu verwandeln. Tag für Tag verbessern Menschen die Effizienz ihrer Unternehmen, sie finden gleichgesinnte Nachbarn, um ihre Städte zu verschönern, und sie verteilen die neueste Single ihrer Band online.

Wenn Not erfinderisch macht, dann macht Anreiz neugierig - und es werden viele Bestandteile benötigt, um die richtigen Anreizstrukturen für erfolgreiche Unternehmer zu schaffen. Zu ihnen gehören Zugang zu Kapital, zu einem Talent-Pool und zu einem Netzwerk aus Beratern, die selbst mit Erfolgen oder Misserfolgen aufwarten können. Und nicht zu vergessen, der Einsatz von Gesetzesgebern und Führungskräften, die ein freies und offenes Internet vorantreiben. In den USA, wo der JOBS Act das Crowdfunding gesetzlich regelt, sahen wir schon Sites wie Indiegogo und Kickstarter. Sie nutzen das Internet als demokratisierende Plattform, um guten Ideen in den Vordergrund zu rücken und Unternehmern die Finanzierung zu ermöglichen. Daraus entstehen neue Chancen und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Allein in den USA sind durch das Internet mehr als 3,6 Millionen Arbeitsstellen entstanden. Das Internet ist gesamtwirtschaftlich bedeutender als die Landwirtschaft und die Bauwirtschaft zusammen. Einaktueller McKinsey-Bericht machte deutlich, dass das Internet in entwickelten Ländern zwischen 2004 und 2009 zu einem durchschnittlichen BIP-Anstieg von 21 Prozent beigetragen hat. Im Durchschnitt trägt das Internet in den G8-Nationen sowie in Brasilien, China, Indien, Südkorea und Schweden 3,4 Prozent zum BIP bei. Das entspricht vom Umfang her dem BIP von Spanien oder Kanada, mit einer schnelleren Wachstumsrate als Brasilien.

Allein in den USA sind durch das Internet mehr als 3,6 Millionen Arbeitsstellen entstanden. Das Internet ist gesamtwirtschaftlich bedeutender als die Landwirtschaft und die Bauwirtschaft zusammen.

In schnell wachsenden und aufstrebenden Ländern, die beteiligungsbereit sind - wie Marokko, Türkei und Vietnam - trägt das Internet im Durchschnitt bereits 1,9 Prozent des BIP bei, etwa USD 366 Mrd. im Jahr 2010. Die Folgerung ist klar: Ein freies und offenes Internet führt weltweit zu einer größeren wirtschaftlichen Entwicklung und zu mehr Möglichkeiten.

Das Internet bringt Ihnen außerdem eine Zielgruppe, die lokal und gleichzeitig wahrhaft global ist. Betrachten Sie Startup Weekend, eine Organisation, die in mehr als 400 Städten in etwa 70 Ländern 54-Stunden-lange Wochenend-Events hält. (Google wird in den nächsten zwei Jahren zum "galaktischen Sponsor" für Startup Weekend). Vor einigen Monaten traf ich die Gründer von AfterShip, dem Sieger des Global Startup Battle”, eines freundschaftlichen Wettkampfs der 48 Siegerteams der Startup Weekend-Events, die im November 2011 stattfanden.

Die vier Gründer von AfterShip lernten sich beim Startup Weekend Hong Kong kennen. Sie schlossen sich als Team zusammen, um an diesem Wochenende ein Produkt zu avancieren und den globalen Wettbewerb zu gewinnen. Nur ein paar Monate später stellten sie der Welt ihren Service für die Paketnachverfolgung vor. Wir haben mit Tausenden ähnlicher Unternehmer innerhalb unseres Google for Entrepreneurs Programm zusammen gearbeitet, von Campus London bis Women Entrepreneurs on the Web. Und alle bilden die nächste Generation der erfolgreichen, digitalen Unternehmungen.

Das Internet befähigt auch Gemeinschaften dazu, außerordentliche Werte zu schaffen und - in manchen Fällen - sich im wahren Sinne des Wortes auf der Landkarte zu verewigen. Während unseres Besuchs in Afghanistan bemerkten wir, dass es keine umfassenden digitalen Karten gibt. Ein paar Monate später benutzten die Jungunternehmer, die wir in Herat getroffen hatten, Google Map Maker. Das ist ein Tool, mit dem man weltweit in über 188 Ländern seinen Ort auf Google Maps eintragen kann. Die Unternehmer kartografierten 11 Regionen in Afghanistan, die jetzt live auf Google Maps sind.

Die Möglichkeit, dass man seine Stadt (oder Straße oder Unternehmen) auf eine Karte bringen kann, ist der Macht des Internets zu verdanken und den Gemeinschaften, die es befähigt. Ähnliches passierte in Pakistan, als ein Team lokaler Freiwilliger die Stadt Lahore in weniger als 24 Stunden kartografierte. Die Große Trigonometrische Vermessung von Indien dauerte 60 Jahre - mit Map Maker können Sie es in Tagen schaffen.

Doch wir dürfen nicht unterstellen, dass das transformative Wesen des Internets eine unvermeidliche Folge aus der Verbindung vieler verschiedener Server und Computer sei. Stattdessen hat sein ganz neuartiges, Fingerspitzengefühl erforderndes, von der Community gelenktes Modell Unternehmer, Forscher, Künstler und uns alle befähigt, neue Dinge auszuprobieren, schnell und billig zu iterieren und exponentiell zu wachsen.