Im Vorfeld der umsatzstärksten Jahreszeit für Einzelhändler möchten wir von Think with Google Ihnen einige Tools und Strategien an die Hand geben, damit Sie im Weihnachtsgeschäft so viele Nutzer wie nie zuvor erreichen.

In der (Vor-)Weihnachtszeit geht es häufig drunter und drüber. Rechtzeitige Planung ist der Schlüssel zum Erfolg. Ende November stehen der Black Friday und der Cyber Monday an (der Freitag vor und der Montag nach dem Thanksgiving Day und Beginn des Weihnachtsgeschäfts in den USA). Viele Werbetreibende beginnen deshalb Anfang Oktober mit der Erstellung der Werbekampagnen für diese Zeit: Neue Keyword-Listen werden aktiviert, Ausrichtungsoptionen definiert und in der Regel so viele Best Practices wie möglich eingeführt, um einen reibungslosen Ablauf des bevorstehenden Weihnachtsgeschäfts zu ermöglichen. 49 % aller Nutzer haben Anfang Dezember noch nicht ein einziges Weihnachtsgeschenk erworben. Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie präsent sein: Schalten Sie saisonale Anzeigen und sprechen Sie zusätzlich potenzielle Kunden über Retargeting an.

Mehr Leistung durch bessere Anzeigentechnologie

In der Weihnachtszeit ist eine klare Zielgruppendefinition schwierig. Weihnachtseinkäufer vermischen sich mit bestehenden Kunden, und Werbetreibende müssen die Ausrichtung ihrer Strategien entsprechend anpassen, um alle potenziellen Käufer anzusprechen. Die große Herausforderung liegt darin, diese neue unbekannte Zielgruppe zu erreichen und das Budget dabei optimal einzusetzen. Mit der richtigen Technologie ist dies aber einfacher als zunächst befürchtet – zudem sparen Sie Zeit und Mühe.

Mit Smart Bidding können Werbetreibende kosteneffizient auch saisonale Kunden erreichen. Über den Ziel-CPA und den Ziel-ROAS werden Gebote automatisch angepasst, damit anhand eines vordefinierten Return on Investment mehr Conversions oder Umsätze pro Kampagne erzielt werden. So wird sichergestellt, dass Werbetreibende aus dieser erweiterten Gruppe potenzieller Kunden Kapital schlagen. Wenn Sie lieber Ihre eigenen Gebote und Gebotsanpassungen festlegen möchten, verwenden Sie den auto-optimierten CPC. Mit diesem können Sie Gebote innerhalb eines definierten Grenzbetrags erhöhen oder verringern und so die Anzahl der Conversions steigern. Grundlage für den Grenzbetrag ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmter Klick zu einer Conversion führt.

Über Remarketing im Displaynetzwerk steigern Werbetreibende nicht nur die Anzahl der Websitebesucher, sondern erreichen mit dem richtigen Angebot viele neue Nutzer. Mit diesen Anzeigen sprechen sie natürlich auch treue Kunden an, die nach Geschenkideen suchen. Mit dem dynamischen Remarketing lassen sich personalisierte Anzeigen im großen Umfang schalten. Hierbei kommt das leistungsstarke Empfehlungssystem von Google zum Einsatz, das anhand von unzähligen Faktoren und der bereits angesehenen Produkte individuell die beste Anzeigenvariante für den jeweiligen Nutzer ermittelt. Über Remarketing-Listen für Suchanzeigen sprechen Sie in der Google-Suche Nutzer an, die Ihre Website bereits kennen. So schöpfen Sie das gewaltige Werbepotenzial in der Weihnachtszeit optimal aus.

Ähnliche Zielgruppen erreichen Werbetreibende hochwertige Nutzer im Google Displaynetzwerk. Anhand einer regulären Remarketing-Liste werden über das System automatisch Listen von Nutzern mit ähnlichen Merkmalen oder Interessen generiert, und die Ausrichtung kann im Hinblick auf die Anzahl der Nutzer oder Conversions festgelegt werden. Die Weihnachtszeit ist natürlich auch eine gute Gelegenheit, vorhandene Kunden erneut anzusprechen. Hierzu eignet sich der Ausrichtungstyp Kundenabgleich. Werbetreibende erstellen basierend auf den E-Mail-Adressen ihrer CRM-Datenbank Ausrichtungslisten und können diese in der Google-Suche, auf YouTube und in Gmail verwenden, um für diese Nutzer Anzeigen mit exklusiven Weihnachtsangeboten oder anderen Kaufempfehlungen zu schalten.

Allzeit präsent

Am 1. Weihnachtsfeiertag sind die Geschenke ausgepackt und viele Nutzer werden Apps herunterladen, Treiber aktualisieren, neue Geräte registrieren und vieles mehr. Am 25. Dezember sind die Suchanfragen nach Begriffen wie "download", "herunterladen" und "aktivieren" um 30 % höher als in der Woche davor. Die ersten Tage mit einem neuen Produkt sind nicht nur für den Nutzer wichtig. Einzelhändler und Werbetreibende, die in dieser Zeit einen exzellenten technischen Support bieten und für die Neubesitzer von Geräten ansprechbar und erreichbar sind, legen häufig den Grundstein für eine langfristige und gute Kundenbeziehung.

Jeder weiß, dass Weihnachtseinkäufe "auf den letzten Drücker" der pure Stress sind. Werbetreibende können in dieser Zeit mit rechtzeitiger Planung und den richtigen Tools jedoch viele neue Kunden gewinnen.