Uns stehen mittlerweile so viele Messwerte, Signale und Daten zur Verfügung, dass es fast unmöglich geworden ist, große Konten für die Werbung im Suchnetzwerk ohne automatische Prozesse zu verwalten und anzupassen. Mithilfe von fünf Tricks können Werbetreibende viel Zeit sparen, indem sie Aufgaben in DoubleClick Search automatisch durchführen lassen, sodass sie sich intensiver strategischen Aufgaben zuwenden können.

Im Vergleich zu anderen Marketingkanälen ist die Werbung im Suchnetzwerk relativ neu. Noch vor zehn Jahren gab es nur eine begrenzte Anzahl von Messwerten, die Werbetreibende und Unternehmen sich als Ziele setzen konnten. Noch schlechter sah es bei den Signalen aus, die für das Treffen fundierter Entscheidungen unerlässlich sind. Mittlerweile stehen uns jedoch fast mehr Daten zur Verfügung, als wir verarbeiten können, denn jede Suchmaschine bringt andere Neuerungen mit sich und die Nutzer verwenden die Suche immer geschickter. Manche Konten lassen sich ohne automatische Prozesse nicht mehr verwalten und erweitern.

Das Gehirn des Menschen ist die leistungsstärkste Maschine, die es gibt. Es sollte für alle Aufgaben optimal genutzt werden – ob es nun darum geht, ein gutes Restaurant zu suchen oder komplexe Algorithmen für die Weltraumforschung zu lösen. Deshalb präsentieren wir Ihnen hier fünf Tipps, wie Sie weniger Zeit für Aufgaben aufwenden müssen, die in DoubleClick Search automatisch durchgeführt werden können. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, sich intensiver um Strategien für ein leistungsstarkes Konto zu kümmern.

1. Verbringen Sie viel Zeit damit, die benötigten Spalten für Berichte auszuwählen? Erstellen Sie eine individuelle Ansicht, sodass alle wichtigen Statistiken direkt nach der Anmeldung angezeigt werden.

Sie können alle Informationen aus Suchmaschinen, Conversion-Daten von Floodlight, Google Analytics- und AdWords-Messwerte usw. gesammelt einblenden. Für die Ansichten lassen sich auch Filter erstellen und speichern, z. B. um nur die leistungsstärksten Kampagnen aufzulisten. Außerdem kann sich jeder eine eigene Ansicht einrichten. Dadurch ist es nicht erforderlich, für jeden Nutzer einzelne Berichte zu erstellen, da die jeweils relevanten Daten einfach in der Ansicht gespeichert werden.

2. Verwenden Sie jedes Mal einen Taschenrechner oder eine Excel-Tabelle, um Messwerte und Prozentzahlen zu berechnen oder Gebühren festzulegen? Erstellen Sie einfach eigene Formelspalten, die jederzeit verfügbar und an die Anforderungen Ihres Unternehmens angepasst sind.

Beispielsweise können Sie mithilfe von Formeln die Gebühren berechnen, dann eine neue Spalte mit den Gesamtkosten erstellen und anhand dieser dann den CPA ermitteln, sodass Sie eine umfassende Messung erhalten.

  • Gebühr = To_money (Klicks * 0,02) oder To_money (Kosten * 1 %)
  • Kosten mit Gebühr = c: "Gebühr" + Kosten
  • CPA (mit Gebühr) = c: "Kosten mit Gebühr" / Transaktionen

3. Verbringen Sie viel Zeit damit, Berichte zu erstellen und diese dann in Excel zu bearbeiten, um "schnell" Einblicke zu gewinnen? Mit Executive Reports haben Sie die Möglichkeit, Berichte in nur wenigen Minuten so einzurichten, dass sie automatisch aktualisiert werden.

Viele Unternehmen benötigen unterschiedliche Berichte für verschiedene Personengruppen. In Executive Reports können Sie mehrere Tabs mit unterschiedlichen Informationen für die jeweiligen Gruppen erstellen. Auf dem ersten Tab könnte z. B. eine Übersicht über die verschiedenen Jahresergebnisse im Vergleich zur aktuellen Leistung mithilfe von Balkendiagrammen dargestellt werden. Und auf dem zweiten Tab könnten Sie zusätzliche Informationen zur jeweiligen Kampagne für diejenigen Mitarbeiter bereitstellen, die für die Kontooptimierung verantwortlich sind. Außerdem können Sie den Download eines Berichts planen, sodass er z. B. jeden Montag automatisch heruntergeladen wird, oder Webanfragen verwenden, um mit nur einem Klick auf relevante Statistiken zuzugreifen.

4. Sie möchten wissen, ob die aktuelle Kontoleistung im Rahmen des angestrebten Monatsziels für Budget, Traffic oder Conversions liegt? Mit Berichten über die Budgetabstufung finden Sie es heraus.

Sie enthalten Spalten für die vergangene Zeit in Prozent, das ausgegebene Budget in Prozent, die verbleibenden Tage und das verbleibende Budget. Wenn Sie für eine bestimmte Anzahl von Kampagnen ein vorgegebenes Budget haben, können Sie so die aktuelle Leistung einschätzen und erkennen, in welchen Bereichen Sie besonders gut abschneiden. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, mehr Zeit in Optimierung und Strategieentwicklung zu investieren.

5. Suchen Sie in Ihren Konten regelmäßig nach Bereichen mit schwächerer Leistung und nach zusätzlichen Werbechancen? Sparen Sie Zeit, indem Sie automatisierte Regeln gemäß den von Ihnen festgelegten Bedingungen einrichten. Dadurch erhalten Sie automatisch Benachrichtigungen oder können Änderungen automatisch vornehmen lassen. Da Sie die Parameter selbst einrichten, behalten Sie die volle Kontrolle – aber der Großteil der Arbeit wird automatisch erledigt.

Sie können z. B. eine Regel erstellen, mit der jeden Freitag alle Keywords pausiert werden, die in der vorigen Woche 1.000 Klicks, aber keine Conversions aufwiesen. Oder Sie lassen sich eine Benachrichtigung senden, wenn die Absprungrate bestimmter Keywords mit mindestens 1.000 Klicks bei über 50 % lag, damit Sie Maßnahmen zur Leistungsoptimierung ergreifen können.

Probieren Sie unsere Tipps aus, um mehr Zeit für die Entwicklung von Strategien zu haben, und verabschieden Sie sich davon, in Excel mühsam einen Bericht zusammenzustellen, der montagmorgens um 10:00 Uhr fertig sein muss. Dies sind fünf von zahlreichen Möglichkeiten zur Optimierung der Effizienz.