In welchen Regionen ist die Zahl der Grippepatienten gerade besonders hoch? Die Antwort auf diese Frage ist vor allem auch für Werbetreibende interessant. Und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Medizinische Produkte und Hausmittel sind in diesen Regionen zu Grippehochzeiten natürlich besonders gefragt. Wo die Deutschen gerade besonders von Grippe geplagt werden, verraten Ihnen die Google Grippe-Trends.

Die Grippewelle rollt im Moment wieder mit voller Kraft durch Deutschland - und das noch stärker als in den Vorjahren: Flu Trends erhebt die größte Grippewelle seit Launch des Tools in 2008 und übertrifft damit die Grippewelle von 2013 noch einmal deutlich!

Leider haben auch wir bisher kein Wundermittel gegen Grippe erfunden, aber zumindest eines, um sich darauf einzustellen - die Google Grippe-Trends. Bei diesen handelt es sich um aktuelle Schätzungen der Häufigkeit von Grippeerkrankungen in unterschiedlichen Ländern und Regionen. Diese Erhebungen werden mithilfe von gesammelten Daten zu bestimmten Suchanfragen und in Zusammenarbeit mit Gesundheitsbehörden wie dem European Influenza Surveillance Network erstellt. Betrachtet werden Suchbegriffe wie zum Beispiel “Halsweh”, die in Zusammenhang mit dem Thema Grippe stehen.

Die bisherigen Erfahrungen bestätigen die Ergebnisse der Grippe-Trends auf Google: So hat sich gezeigt, dass durchaus ein Zusammenhang zwischen der Anzahl der Suchanfragen zum Thema Grippe und der Anzahl der tatsächlichen Grippe-Patienten in einer Region besteht. Für Sie als Werbetreibende, die probate Mittel gegen Erkältung und Grippe haben, heißt das: Budget nicht linear planen, sondern situativ einsetzen und regional aussteuern - via AdWords, Display und VideoAdvertising. Dann ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass Sie Ihre Zielgruppe auch wirklich erreichen.

Genau jetzt ist also der optimale Zeitpunkt noch einmal zu prüfen, ob alle Marketing-Aktivitäten optimal auf die Grippe-Welle ausgerichtet sind, um so den bestmöglichen Effekt hinsichtlich des Abverkaufs zu erzielen.