Viele Chief Marketing Officers arbeiten gerade gemeinsam mit ihren Agenturpartnern und anderen wichtigen Stakeholdern an den letzten Details ihrer Pläne für das kommende Jahr. In vielen Fällen wird sich dieser Prozess bis Januar 2016 hinziehen.

Google möchte Unternehmen dabei unterstützen, die großartigen Möglichkeiten der digitalen Welt zu nutzen, und legt Wert darauf, Wissen auf verständliche Weise zu vermitteln.

Daher sind wir in die Rolle des CMOs eines fiktiven Reiseunternehmens geschlüpft und haben uns überlegt, wie ein Briefing aussehen sollte.

Wir hoffen, dass unser Beitrag Ihnen dabei hilft, einen erfolgreichen Plan für das Jahr 2016 zu erstellen. Die in diesem Briefing genannten Prinzipien lassen sich selbstverständlich auch auf einen anderen Zeitraum anwenden.

Wenn Sie sich das gesamte Briefing für das fiktive Reisebüro ansehen möchten, können Sie weiter unten die vollständige Präsentation herunterladen.

Im Folgenden finden Sie einen kurzen Überblick über die wichtigsten Punkte des Briefings:

Schneller testen und lernen als Mitbewerber

In einer Welt, die sich rasant und unaufhörlich wandelt, ist dies der einzige langfristige und nachhaltige Wettbewerbsvorteil. Welche neuen Dinge lernen Sie in der nächsten Woche? Diese Frage sollten Sie beantworten können, damit Sie Ihren Mitbewerbern immer einen Schritt voraus sind. Erstellen Sie einen transparenten Lernplan für das gesamte Unternehmen, den Sie mit allen Geschäftspartnern teilen und in dem Zuständigkeiten und Leistungskennzahlen klar und eindeutig formuliert sind. Lernprozesse müssen messbar sein, sonst finden sie nicht wirklich statt. Reservieren Sie 30 % Ihrer Ressourcen und Ihres Budgets für innovatives Arbeiten.

Zusammenarbeit

Je komplexer das Umfeld, um so mehr kommt es auf gute Zusammenarbeit an, damit die Produktivität nicht auf der Strecke bleibt. Stellen Sie sicher, dass Ihre Agenturpartner kooperieren, statt zu konkurrieren. Der Werbetreibende muss dafür sorgen, dass alle Geschäftspartner an einem Strang ziehen.

Die Nutzer im Blick behalten

Die meisten Nutzer verwenden hauptsächlich Mobilgeräte. Wenn Sie sich beispielsweise Creatives oder Pläne ansehen, sollten Sie dies berücksichtigen.

Zielgruppen mithilfe von Signalen neu bewerten

Wissen Sie, welche Nutzer Ihre Produkte kaufen? Gehören sie immer zu Ihrer Zielgruppe? Lassen Sie die demografische Ausrichtung einfach mal beiseite und betrachten Sie Ihre Zielgruppen aus einem völlig neuen Blickwinkel, indem Sie die unzähligen Signale auswerten, die Nutzer senden.

Gemeinsam für die Zukunft planen

Die Ziele Ihres Unternehmens kennen

In einer Welt, in der viele Unternehmen um die besten Mitarbeiter konkurrieren und zahllose Marken gegeneinander antreten, sollte man wissen, weshalb man jeden Morgen aufsteht und zur Arbeit geht. Ihr CEO muss innerhalb von einer Minute erklären können, welche Visionen Ihr Unternehmen hat und welche Ziele es verfolgt. Machen Sie diese Erklärung zum Bestandteil jedes Briefings.

Checkliste erstellen, um für eine einheitliche Umsetzung zu sorgen

  1. Branding der Anzeigen von der ersten bis zur letzten Sekunde (sonst bezahlen Sie letztendlich für die Werbung Ihrer Mitbewerber)
  2. Bewährter Unterhaltungs- und Nutzwert
  3. Alleinstellungsmerkmale hervorheben

Stets präsent sein

Die ständige Präsenz Ihrer Kampagnen ist entscheidend. Wenn ein Nutzer unmittelbar vor dem Kauf eine Marke sieht, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass er sie kauft. Und die Produkte Ihrer Branche sind das ganze Jahr über gefragt.

Einheitliche Leistungskennzahlen – vom CFO bis zum Medien- und Community-Management

Ganz gleich, in welchem Bereich des Unternehmens Sie etwas optimieren: Es sollte immer auch den wichtigsten finanziellen Leistungskennzahlen entsprechen, denen Sie sich Ihren Mitunternehmern gegenüber verpflichtet haben. Nur so erzielen Sie optimale Ergebnisse.

Herkömmliche und digitale Medien kombinieren

Der Übergang von herkömmlichen Medien (z. B. Reisemagazine) zu Onlinemedien (z. B. Reisevideos) ist ein kontinuierlicher Prozess. Achten Sie deshalb immer darauf, dass bei den herkömmlichen und digitalen Medien die Mischung stimmt.

Alternativen für Investitionen anhand von Reichweite, Wirkung und Kosten bewerten

Im Hinblick auf die Wirkung sollten Sie vor allem die Sichtbarkeit berücksichtigen, die bei verschiedenen Medien derselben Kategorie stark variieren kann.

Programmatic Advertising einsetzen

Ernennen Sie intern einen Verantwortlichen für den Bereich Programmatic und behalten Sie Ihre Daten im Blick. Sie sollten einen Plan ausarbeiten, um von den Lernmöglichkeiten der programmatischen Strategie zu profitieren. Sonst bleiben die Vorteile ungenutzt, die größere Datenmengen bieten.

Wichtig ist auch, dass Ihre Budgets dynamisch sind, damit Sie das ganze Jahr über in die Bereiche investieren können, die funktionieren.

All diese Prinzipien sind sicher auch in Ihrem Unternehmen anwendbar. Auch wenn viele Aufgaben auf Sie warten, sollten Sie Spaß an der Arbeit haben und Ihre wichtigsten Ziele im Auge behalten.