Zielgruppeninformationen erhöhen die Relevanz und steigern somit die Wirkung von Werbung. Diese Informationen machen den Unterschied zwischen der allgemeinen Vorstellung einer Zielgruppe und einem genau definierten, gezielt ansprechbaren Segment. Wenn ein Unternehmen ein Marktsegment mithilfe von Programmatic Buying aktiviert, können die Daten, die den Zielgruppeninformationen zugrunde liegen, beim Mediaeinkauf auf Impressionsbasis als Entscheidungshilfe dienen. Die entsprechenden Anzeigenimpressionen sind von hoher Relevanz, weitaus höher als bei herkömmlichen Einkäufen. Nutzer sind so eher geneigt, aktiv zu werden.

Programmatic Buying bietet Unternehmen die Möglichkeit, entscheidende Faktoren zu analysieren, individuelle Verbindungen mit Zielgruppen in großem Umfang aufzubauen, geräteübergreifend zu interagieren und auf hochwertiges Inventar zuzugreifen. Um diese Vorteile nutzen zu können, muss ein Unternehmen zunächst seine Zielgruppeninformationen strukturieren.

Wenn Sie dem Nutzer die Relevanz Ihrer Marke zum entscheidenden Zeitpunkt vermitteln können, werden Sie mit Umsatz, Kundentreue und Weiterempfehlungen belohnt. Die Resonanz der Nutzer hängt von den Zielgruppendaten ab. Unternehmen brauchen diese Informationen, um ihrer Marke Relevanz zu verleihen. Unternehmen, die ihre Kundendaten nutzen und ihre Informationen zur Zielgruppe strukturieren, haben es leichter, die gewünschte Zielgruppe zu erreichen und bessere Werbeergebnisse zu erzielen. Für eine wirkungsvolle Strategie kommt es in diesem Bereich vor allem auf drei Dinge an.

Optimale Ergebnisse durch umfassende Daten

Daten ermöglichen wichtige Erkenntnisse, stammen aber oft aus verschiedenen, durch digitale Kanäle und Geräte isolierten Bereichen. Zielgruppeninformationen sind dann am nützlichsten, wenn alle Datenbestände zusammengeführt werden, um die kanal- und geräteübergreifenden Interaktionen mit Nutzern zu erfassen.

  • Unsere Empfehlung: Investieren Sie in ein Tag-Management-System, um eigene Zielgruppendaten zu erfassen. Im Idealfall sorgt diese Lösung geräteübergreifend für Ordnung, Flexibilität und schnellen Zugriff auf die Datensätze.

Echtzeitdaten sind unerlässlich

Zielgruppeninformationen, die in Echetzeot in einem System erfasst werden, ermöglichen fundierte Entscheidungen. In kürzester Zeit kann ein kaufbereiter Marktteilnehmer einen Kauf tätigen und aus dem Marktgeschehen ausscheiden. Eine Sekunde später wird aus einem Interessenten ein zahlender Kunde. Unternehmen, die über diese ständigen Veränderungen auf dem Laufenden sind, können Optimierungen vornehmen, um stets relevant zu bleiben. Nutzer handeln in Echtzeit. Deshalb benötigen Sie Echtzeitdaten.

  • Unsere Empfehlung: Bemühen Sie sich um einen umfassenden Überblick über die Zielgruppeninteraktionen, indem Sie Ihre Datenquellen zusammenführen: eigene sowie Zweit- und Drittanbieterdaten aus digitalen Analysen, Offline-, CRM- und Kampagnendaten – wenn möglich in Echtzeit. Die Zuverlässigkeit der Daten wird durch jede erfasste Interaktion der Zielgruppe mit einer Marke verbessert. Nutzen Sie daher die Daten, über die Sie derzeit verfügen, als Ausgangspunkt für Verbesserungen.

Genau definierte Zielgruppen als Voraussetzung für eine hohe Relevanz

Mit einer soliden Datenbasis können Unternehmen die gewünschte Zielgruppe genau definieren und so leichter ihre Relevanz erhöhen.

  • Unsere Empfehlung: Analysieren Sie regelmäßig die Informationen zu Zielgruppen, Anzeigen und Medien, um zu ermitteln, welche Maßnahmen erfolgreich sind. Wählen Sie ein Analysetool mit Zuordnungsmodellierung, um herauszufinden, über welche Kanäle die Zielgruppen am besten erreicht werden. Vergleichen Sie die Kampagnenleistung der verschiedenen Kanäle. Untersuchen Sie außerdem, welche Zielgruppen am rentabelsten sind, welche Zielgruppen am intensivsten mit einer Kampagne interagiert haben und welche Anzeigenblöcke bei den verschiedenen Zielgruppen Interesse wecken konnten. Passen Sie Ihre Strategien für Zielgruppen, Anzeigen und/oder Medien den gewonnenen Erkenntnissen entsprechend an.

Die Zielgruppe ist das A und O. Unternehmen, die in die Zielgruppenanalyse investieren, um beispielsweise Zielgruppendaten zu erfassen und Informationen kanal- und geräteübergreifend zu strukturieren, haben es leichter, im richtigen Moment relevante Anzeigen zu schalten. Kurz gesagt: Zielgruppeninformationen sind für den Erfolg von Programmatic Buying entscheidend.