Halloween beschert dem britischen Einzelhandel Umsätze in Höhe von mehr als 275 Millionen Pfund und markiert den Startschuss zur Herbst-/Winterverkaufssaison. So lenken Sie als Werbetreibender in diesem Jahr mehr Aufmerksamkeit auf Ihr Angebot:

Von Kürbisköpfen über Monstermasken bis hin zu Partysnacks – Halloween wird jedes Jahr beliebter. Die Dekorationen werden immer aufwendiger und mittlerweile gibt es sogar Videoanleitungen mit Schminktipps für hollywoodreife Auftritte. Allein im letzten Jahr nahmen Onlinesuchen zu Halloween um 49% zu. Dabei ist Halloween nicht nur etwas für Kinder – auch die Eltern möchten das Gruselfest zu etwas ganz Besonderem machen.

Aufregender Start in die Shoppingsaison

Halloween – das Gruselfest schlechthin. Jedes Jahr im Herbst feiern immer mehr Menschen das Halloweenfest nach amerikanischem Vorbild – und das mit großer Begeisterung.

Das verspricht natürlich gute Geschäfte. So sind Zombiemasken und Süßigkeiten in dieser Zeit immer besonders gefragt. In Deutschland werden im Halloweengeschäft geschätzte 200 Millionen Euro umgesetzt2. Das ist kein schlechter Start in die Herbst-/Winterverkaufssaison.

Kürbiskopf und Monstermaske – wie und was gesucht wird

Viele Halloweenpartys beginnen mit einer Onlinesuche – allein seit letztem Jahr sind die Suchanfragen zu diesem Thema um 49% in die Höhe geschossen. Denken Sie als Werbetreibender daran, dass Kunden ihre Halloweenpartys schon früh planen: Bereits im August steigt das Suchinteresse, Anfang Oktober nimmt es noch einmal spürbar zu.

All diese Suchanfragen zu Halloween reichen von Kostümen über Dekorationsartikel bis hin zu Partysnacks und Süßigkeiten. (Wer ist schließlich mutig genug, an Halloween mit leeren Händen vor seinen Besuchern dazustehen – selbst wenn er genauso gruselig verkleidet sein mag wie die Kinder vor der Tür?)

Diese Suchanfragen haben im letzten Jahr in der Zeit vor Halloween am stärksten zugenommen – ein Trend, der sich auch im Kaufverhalten direkt widerspiegelt:

Werbetreibende sollten wissen, dass bei der Suche nach Kostümen häufig Suchworte wie "ideen", "billig", "kinder" und "einfach" eingegeben werden. Und obwohl die Kunden nicht viel Zeit oder Geld investieren möchten, wollen sie trotzdem so gruselig wie möglich aussehen, wie Suchanfragen zum Thema Make-up belegen – etwa "zombie make-up anleitung", "vampir make-up anleitung" oder "skelett make-up anleitung".

Kostüme und Süßes sind jedoch nur der Anfang. Weitere häufige Suchanfragen auf Google im letzten Jahr waren beispielsweise "ideen zum kürbis schnitzen", "tag der toten", “halloween lieder" und "halloween spiele für kinder". Eltern wie auch Kinder suchen also nach Ideen, die das Fest zu einem unvergesslichen Ereignis werden lassen.

Auf YouTube wird es gruselig – Anleitungen zum Fürchten

Immer mehr Menschen möchten sich über YouTube inspirieren lassen.

Häufige Suchanfragen auf YouTube waren im letzten Jahr zum Beispiel "halloween streiche", "halloween musik"oder "skelett tanz" – wobei die YouTuberin Zoella mit ihren Schmink- und Stylingtipps 8,8 Millionen Abonnenten gewinnen konnte1.

Nutzer suchten ebenfalls nach Themen wie "kürbis schnitzen" und "halloween anleitung1". Anleitungen sind auf YouTube besonders beliebt, weil sie leicht nachvollziehbare, anschauliche Lösungen und Ideen bieten. Die meistgesehenen Halloweenvideos aus dem Jahr 2014 stammen von drei Kanälen: Michelle Phan (allgemeine Schminkanleitungen), KittiesMama und dope2111, wobei diese beiden eher auf Maskenbildnerei spezialisiert sind4.

Fürchterlich wirkungsvolle Werbetipps

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Halloweengeschäft liegt darin, Nutzern attraktive Inhalte zu bieten und mit guten Internetauftritten aufzufallen.

Über YouTube können diese Inhalte einem noch breiteren Publikum zugänglich gemacht werden. Auf dieser Plattform erstellen Werbetreibende im Idealfall speziell auf Halloween ausgerichtete Kampagnen im Suchnetzwerk, die optimal auf andere Werbeaktivitäten abgestimmt sind und bei allgemeinen Suchanfragen nach Make-up-Anleitungen, Kostümen, Horrorfilmen oder anderen beliebten Themen erscheinen. Und schließlich sollten Werbetreibende bedenken, dass sich bei Halloween nicht alles um Kinder dreht – auch Teenager und Eltern haben ihren Spaß daran.


1 Interne Daten von Google, Oktober und November 2014, Suchanfragen in Zusammenhang mit "halloween"
2 Schätzung der Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwaren-Industrie
3 Interne Daten von Google, 2015
4 Interne Daten von Google
* Schätzung der Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwaren-Industrie