"Think with Innovators" ist eine Interviewreihe mit einigen der führenden Köpfe im digitalen Marketing. Heute sprechen wir mit Ben Phillips. Als Global Head of Mobile bei MediaCom arbeitet er mit Unternehmen in aller Welt zusammen, die nach neuen Wegen suchen, um Nutzer über Mobilgeräte anzusprechen.

Ben Phillips ist seit 13 Jahren im Bereich der mobilen Werbung tätig. In dieser Zeit hat sich die Technologie radikal verändert. "Wir haben uns in rasantem Tempo weiterentwickelt. Das gilt ganz besonders für den Mobilbereich", erklärt er. Am Anfang seiner Karriere waren SMS-Nachrichten noch etwas ganz Neues, und es reichte vollkommen, den Akku des Mobiltelefons einmal in der Woche aufzuladen. "Ich habe die gesamte Entwicklung miterlebt – von Kampagnen mit Push-Benachrichtigungen bis hin zu modernen Methoden wie Programmatic Advertising. In meiner Position arbeite ich regelmäßig mit großen weltweit tätigen Unternehmen zusammen. Für sie entwickle ich mobile Lösungen, die neuesten Standards entsprechen, und leiste Unterstützung bei deren Umsetzung."

Für Ben Phillips besteht der große Vorteil beim Mobile Marketing darin, dass Werbetreibende Einblicke in das Leben und die Gewohnheiten von Nutzern gewinnen. "Oft greifen wir zum Smartphone, wenn wir etwas kaufen möchten oder uns überlegen, wo wir den Abend verbringen. Und wenn wir uns in einem Laden ein bestimmtes Produkt ansehen, vergleichen wir es vielleicht per Mobiltelefon mit anderen Angeboten", erklärt er. Das zeigt, wie sich unser Verhalten durch den jederzeit möglichen Zugang zu Informationen grundlegend geändert hat. "Dank der Mobilgeräte verfügen wir heute über viel genauere Nutzerdaten."

Der Mobilmarkt wird durchweg vom Verbraucher bestimmt, und dessen Vorlieben entwickeln sich in rasantem Tempo. Unternehmen, die dies nicht verstehen oder berücksichtigen, verlieren schnell den Anschluss.

Ben Phillips, Global Head of Mobile, MediaCom

Aufgrund dieser Fülle an Daten und Informationen bietet der Mobilbereich so viele Innovationsmöglichkeiten. Bei einer kürzlich durchgeführten Kampagne mit einem Kunden aus der Automobilbranche konnte MediaCom anhand der Standortdaten von Nutzern bessere Einblicke in die unterschiedlichen Verhaltensmuster der Zielgruppe im Tagesverlauf gewinnen. "Wir haben uns angesehen, wie der Tag des Nutzers beginnt und was er auf dem Weg zu und von der Arbeit tun", erläutert Ben Phillips. "So haben wir herausgefunden, wie wir die Nutzer in den jeweiligen Bereichen am besten ansprechen." Aufgrund der Vielfalt an Signalen eignet sich das Mobilsegment besonders gut für Programmatic Advertising, bei dem Nutzer sehr gezielt angesprochen werden können. "Dadurch sind Werbetreibende in der Lage, zum richtigen Zeitpunkt die passenden Inhalte zu präsentieren", so Phillips.

Ben Phillips beschäftigt sich tagtäglich mit den modernsten Technologien. Innovationspotenzial sieht er aber überall. "Innovation bedeutet, neue oder auch herkömmliche Technologien kreativ einzusetzen", betont er. "Ein innovativer Mensch ist also jemand, der sich überlegt, wie er die ihm zur Verfügung stehenden Mittel auf neue Weise einsetzen kann." Für Phillips ist Innovation nicht nur wünschenswert – sie ist ein entscheidender Erfolgsfaktor in unserer schnelllebigen Welt. "Wenn du erst auf den fahrenden Zug aufspringst, ist es bereits zu spät", unterstreicht er. "Und genau das gilt auch bei der mobilen Werbung."

Ben Phillips weiß nur zu gut, wie schnell sich die Technologie in diesem Bereich ändert. Daher hält er es für ganz wichtig, die neuesten Trends rechtzeitig zu erkennen und ihnen Rechnung zu tragen. "Der Mobilbereich ist in ständiger Bewegung, und Nutzer finden sicherlich Einsatzmöglichkeiten für Produkte, an die wir bisher noch gar nicht denken. Deshalb ist es wichtig, flexibel zu sein." In diesem Zusammenhang kann sich Phillips auf seine dreizehnjährige Tochter stützen, durch die er erfährt, wie die mobile Generation Technologien einsetzt. "Das ist eine fantastische Fokusgruppe", erklärt er, "denn der Mobilmarkt wird durchweg von den Nutzern bestimmt, und deren Vorlieben entwickeln sich in rasantem Tempo weiter. Unternehmen, die dies nicht verstehen oder berücksichtigen, verlieren schnell den Anschluss."