"Think with Innovators" ist eine neue Interviewreihe mit einigen der unkonventionellsten Denkern im Bereich des Marketings. Beim ersten Gespräch fragen wir Marco Bertozzi von Performics, wo seine Arbeit mit digitalen Medien begonnen hat, wie er es schafft, in einem großen Unternehmen flexibel und innovativ zu bleiben, und wie seiner Meinung nach die Zukunftstrends für die Branche aussehen.

Der Wendepunkt in Marco Bertozzis Karriere – in der er zuletzt zum Global Chief Revenue Officer bei Performics berufen wurde – war seine Entscheidung, aus der Fernsehwerbung auszusteigen und sich dem damals aufkommenden digitalen Marketing zuzuwenden. "Zu diesem Zeitpunkt war das Fernsehen das alles beherrschende Medium. Deshalb haben viele nicht so recht verstanden, in welchen Bereich ich eigentlich wechsle und weshalb", erinnert er sich und bringt sein Innovationsverständnis auf den Punkt: "Wenn du diesen Impuls hast und davon überzeugt bist, solltest du ihm auch folgen und nicht auf andere hören."

Marco Bertozzi hat frühzeitig erkannt, dass digitale Medien das Potenzial haben, die Marketingbranche zu verändern. Und diese Erkenntnis hat ihm in einer Zeit äußerst rasanter Innovationen in der Werbung einen Platz in der ersten Reihe eingebracht. Aber er traf auch auf Widerstände: "Wenn du an etwas ganz Grundlegendem rührst, werden dir nur selten alle auf Anhieb folgen können und dir zustimmen", erklärt er. Eine neue Denkweise in ein etabliertes Unternehmen zu bringen, sei ein Anschwimmen gegen den Strom.

Für Marco Bertozzi stehen Vordenker oft alleine da – Störenfriede, deren größte Herausforderung darin besteht, die Mehrheit davon zu überzeugen, dass Wandel etwas Positives ist und sowohl der Agentur als auch den Kunden Vorteile bringt. In den vielen Jahren, in denen er den Bereich Digitalmarketing vorangebracht hat, war die Einführung von Programmatic ab 2009 seiner Meinung nach die allergrößte Herausforderung. "In sehr vielen Unternehmen konnte man sich nicht vorstellen, dass Programmatic die Zukunft ist", erinnert er sich, "aber heute gibt es überall engagierte Programmatic-Befürworter, die alle an einem Strang ziehen, um überholte Geschäftsabläufe zu verändern." Diesen Wandel voranzutreiben, war mühselig. Marco Bertozzi ist jahrelang buchstäblich von Tür zu Tür gegangen, um Kollegen und Kunden vom enormen Potenzial der neuen Technologie zu überzeugen.

Innovation liegt uns in den Genen. Einige der benötigten Fähigkeiten lassen sich zwar erlernen, aber die Grundfrage ist doch: "Was motiviert uns?" Der Antrieb zur Innovation kommt von innen heraus."

Marco Bertozzi, Global Chief Revenue Officer bei Performics

"Innovation in einer großen Mediengruppe bedeutet für mich: von Unternehmergeist geprägtes Handeln", betont Marco Bertozzi. "Mit anderen Worten: Man versucht, im Unternehmen den Wandel voranzutreiben, eingefahrene Abläufe zu ändern und Neuerungen einzuführen." Nachdem er sich bei VivaKi und Performics einen Namen als kreativer Vordenker gemacht hat, nimmt Marco Bertozzi sich jetzt die Zeit, seine Erfahrungen an die nächste Generation von Innovatoren weiterzugeben. "Ich bin als Mentor an der Universität tätig, halte Vorträge an Hochschulen und habe noch einige weitere Pläne. Ich unterhalte mich aber auch gerne mit den weltweit größten Unternehmen im digitalen Marketing darüber, wie wir diesen neuen Bereich weiterentwickeln."

Mit Blick auf die Zukunft meint Marco Bertozzi, dass sich die Landschaft schon jetzt durch neue Technologien zu ändern beginnt. Die grundlegende Herausforderung für Unternehmen bleibt aber dieselbe. "Zuerst kam Programmatic und damit die vielen verschiedenen Kanäle. Heutzutage ist Virtual Reality in aller Munde. Die Entwicklung geht immer weiter. Für Agenturen geht es darum, diesen Wandel im Blick zu behalten und ihn sich zunutze zu machen."

Marco Bertozzis Lust auf die nächste Innovationswelle ist unvermindert, und er weiß genau, woher diese Begeisterung kommt. "Was mich jeden Tag aufs Neue antreibt, ist die Möglichkeit, mit vielen anderen zukunftsorientierten Unternehmen und Menschen zusammenzuarbeiten. Meine Zufriedenheit kommt aus der Überzeugung, dass es einen Weg abseits ausgetretener Pfade gibt, und aus dem Selbstvertrauen, diesen Weg erfolgreich zu gehen."