In der letzten Folge unserer Interview-Reihe "Think with Innovators" stand uns Max Lederer, Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt, Rede und Antwort. Dieses Mal ist es das Geschwisterpaar Behnaz und Bahador Pakravesh, Gründer und Geschäftsführer des Studio of Creative Arts MAYD. Einen Namen haben sich die beiden durch mutige Kampagnen wie beispielsweise Carnapping ‒ ihrem Geburtstagsgruß an BMW ‒ oder mit der Kampagne "Hide" für das Modelabel Paisley gemacht. Im Gespräch erzählen sie uns, welchen Ratschlag sie ihren Kunden geben würden, damit diese innovativer werden, und warum sie das Medium "Video" so spannend finden.

2014 gründeten die Geschwister Behnaz und Bahador Pakravesh die Hamburger Agentur MAYD. Behnaz arbeitete zuvor bereits 13 Jahre lang in den größten Agenturen Deutschlands. Bahador hingegen kommt ursprünglich aus dem Musikbereich. Nachdem er zunächst als DJ und Musikproduzent tätig war, verschlug es ihn ebenfalls in den Bereich Werbung und Marketing.

"Wir wollen Dinge verbessern, wir wollen sie neu machen, wir wollen weiterkommen und nicht zum tausendsten Mal den gleichen Look kopieren, nur weil der gerade beliebt ist." So bringt Bahador Pakravesh die Philosophie von MAYD auf den Punkt. Man müsse sich lösen von Bequemlichkeit oder Angst. Und wie sieht guter Content aus? "Guter Content muss wahre Emotionen beim Zuschauer wecken, sei es durch Freude, Trauer oder Angst", so Bahador.

Wir lachen, wir weinen, wir werden wütend oder etwas nervt uns, und wenn das stattfindet, dann haben wir echt guten Content.

Bahador Pakravesh, Geschäftsführer MAYD

Bei der Werbekampagne "Hide", die MAYD 2014 für das Modelabel Paisley entwickelt hat, konnte die Agentur diese Gefühle wecken. In diesem Werbeclip wird eine Person in einer Burka in ihrem Alltag begleitet. Erst zum Schluss wird ein Blick unter die Burka gewährt ‒ ein Mann kommt zum Vorschein. Die beiden Kreativen hat insbesondere gefreut, dass der Clip zu einer breiten Diskussion im Internet geführt habe. Es sei nicht um Provokation gegangen, sondern darum der Geschichte einen Mehrwert zu geben. "Es haben keine oberflächlichen Diskussionen stattgefunden, sondern man hat den Kern unserer Aussage verstanden, nämlich die Rolle der Frau und warum diese in den islamischen Ländern verhüllt werden", so Behnaz Pakravesh.

"Unsere mutigste Kampagne war bis jetzt Carnapping", sagt Behnaz Pakravesh. Um BMW einen Geburtstagsgruß zu deren 100-jährigem Jubiläum zu senden, hat man über Nacht hundert BMWs einer Carsharing-Flotte DriveNow "gekidnappt" und sie so platziert, dass auf dem Smartphone-Screen der Carsharing-App "100 YRS BMW" zu lesen war. Die Aktion habe unglaublich viel Spaß gemacht, so Behnaz Pakravesh weiter. Über 100.000 Zuschauer haben das Video dazu bereits auf YouTube gesehen.

Mein Ratschlag an Kunden: Werdet offener, verschließt euch nicht.

Behnaz Pakravesh, Geschäftsführerin MAYD

Das Medium "Video" hat eine besondere Bedeutung für die beiden Kreativen. "Video ist für mich ganz klar eine Form der Demokratisierung", erklärt Behnaz Pakravesh. "Und ich finde es wahnsinnig toll und spannend, wie Menschen dort ihr Wissen einfach teilen können, beispielsweise mit Tutorials." Bahador Pakravesh ergänzt: "Ich glaube, wenn man über Innovationen im Bereich Video redet, sind die Fragen: Wo sind eigentlich die Grenzen, wo kann man Video eigentlich überall platzieren? Das Thema Virtual Reality eröffnet ganz neue technologische Möglichkeiten. Diese Entwicklung von Video finde ich sehr spannend, insbesondere im Hinblick darauf, wie die Verschmelzung zwischen Realität und digitaler Welt noch flüssiger gelingen kann."

Auf die Frage, was Unternehmen tun können, um innovativer zu werden, wünscht sich Behnaz Pakravesh von ihren Kunden, offener zu werden. Ihr Ratschlag ist der gleiche, den sie auch anderen Kreativen auf den Weg mitgeben möchte: "Macht die Augen auf, geht raus, schaut euch das an, was andere Leute machen."