Mit zunehmender Digitalisierung übernehmen Nutzer immer mehr selbst die Kontrolle über Kauf- und Entscheidungsprozesse. Deshalb sollten Werbetreibende verstärkt Content-Marketing einbeziehen. Unternehmen setzen immer häufiger auf Marketingstrategien, bei denen Nutzern regelmäßig Premium-Content präsentiert wird.

Werbetreibende müssen sich der ständig wandelnden Wettbewerbslandschaft anpassen und Inhalte in den sozialen Medien, beispielsweise auf YouTube, veröffentlichen, da Nutzer immer mehr Möglichkeiten haben, auf Informationen zuzugreifen. Unternehmen möchten mit ihrer Marketingstrategie natürlich weiterhin den Umsatz und die Markenbekanntheit steigern.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, ob sich dieser Trend bahnbrechend auf die Markenentwicklung auswirkt oder ob sich lediglich ändert, wie Unternehmen die Markenbekanntheit am effektivsten steigern. Ich bin der Meinung, dass beide Aspekte betroffen sind. Unternehmen werden sich weiterhin darum bemühen, Informationen in einem unübersichtlichen Markt für die Nutzer zu filtern und sich z. B. über Markenidentität und Vertrauensaufbau von Mitbewerbern abzugrenzen. Gleichzeitig werden sie versuchen, die Nutzer verstärkt emotional anzusprechen. Dieser Bereich verändert sich derzeit am stärksten.

Als Unternehmen müssen Sie über den Tellerrand Ihrer Branche blicken. Das Unternehmen muss im kulturellen Kontext platziert werden, um die Nutzer zu erreichen.

Werbebotschaften haben sich verändert. Früher wurden Kundenbindungen aufgebaut, indem Qualität und Eigenschaften des Produkts hervorgehoben wurden. Mittlerweile sind die Qualitätsunterschiede in vielen Bereichen unerheblich und Unternehmen müssen sich auf andere Weise von Mitbewerbern abgrenzen, damit Nutzer sich für ihre Produkte interessieren. Das birgt Risiken. Ein Unternehmen kann schnell aufsteigen, aber auch ebenso rasant wieder in der Versenkung verschwinden – je nachdem, wie Nutzer das Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt wahrnehmen.

Aus diesem Grund sind unternehmens- und nutzerrelevante Informationen sowie das Platzieren des Unternehmens im kulturellen Kontext für modernes Marketing unerlässlich. Dabei geht es nicht darum, ob der Inhalt gratis oder kostenpflichtig bereitgestellt wird. Die Werbeinvestition zielt nicht auf den Inhalt an sich ab, sondern vielmehr darauf, was damit möglich ist. An dieser Stelle scheitern viele Content-Strategien.

Als Unternehmen müssen Sie über den Tellerrand Ihrer Branche blicken. Das Unternehmen muss im kulturellen Kontext platziert werden, um die Nutzer zu erreichen. Aufmerksamkeit erzielen Sie, wenn Sie die Nutzerinteressen berücksichtigen und gleichzeitig die Vorteile Ihres Unternehmens herausstellen. Emotionen spielen dabei eine entscheidende Rolle. Das ist nichts Neues, sondern nur logisch, wenn Sie eine nutzerorientierte Marketingstrategie verfolgen.

Light-up cube with YouTube branding

YouTube eignet sich hervorragend für diese Art von Marketing, da es eine Plattform für Inhalte und gleichzeitig Dreh- und Angelpunkt für Werbetreibende ist. Hier tummeln sich unzählige, insbesondere jüngere YouTuber mit Unternehmergeist, Vorreiter kultureller Veränderungen und Trendsetter. Damit ist YouTube die perfekte Plattform für Werbung, denn hier werden kultureller Dialog und der richtige Mix aus Context und Relevanz kombiniert.

Letztendlich zahlen sich alle Aktionen auf YouTube für Werbetreibende aus. Die Basis bildet eine leidenschaftliche Community, die sowohl als Zielgruppe der Unternehmen als auch als Plattform für Markenpräsenz dient. YouTube ist für Unternehmen ein leistungsstarkes Tool, um Nutzer unter Berücksichtigung des kulturellen Kontexts zu erreichen. Mit entsprechenden Inhalten und der Zusammenarbeit mit YouTubern steigern Unternehmen nicht nur die Reichweite, sondern erhöhen auch ihren Marktwert und ihr Ansehen bei den Nutzern.

Werbetreibende konzentrieren sich häufig auf Vorgänge und Prozesse. Der Schwerpunkt der Werbung liegt auf Kategorien und Erwartungen, weniger auf dem Nutzer. Mit Preisen wird über das Markenversprechen eine bestimmte Erwartung geweckt, die letztendlich jedoch oft nicht erfüllt wird.

Durch die Präsentation des Unternehmens im kulturellen Kontext erhalten Nutzer mehr relevante Informationen. Das Markenversprechen bezieht sich nicht mehr darauf, was Nutzer bekommen, sondern darauf, wie sie sich fühlen, wenn sie das Produkt erwerben. Deshalb sind audiovisuelle Plattformen wie YouTube ein entscheidender Faktor im Marketing-Mix. Dies gilt sowohl für aktuelle als auch für künftige Marketingstrategien.