Sind Sie an Statistiken zur Generation Golf interessiert, damit Sie Ihr Marketing besser auf diese Zielgruppe abstimmen können? Suchen Sie nach demografischen Daten zu YouTube-Nutzern? Wir stellen Ihnen hier die neuesten Erkenntnisse über die Suchtrends der Generation X auf YouTube vor.

Als Generation X bezeichnen wir Menschen, die zwischen Mitte der 1960er-Jahre und Ende der 1970er-Jahre geboren sind und die digitale Revolution somit hautnah miterlebt haben. Sie sind alt genug, um sich noch an die Zeit vor dem Internet zu erinnern, aber so jung, dass sie sich problemlos neuen Technologien anpassen.

Unternehmen haben allen Grund, Nutzer dieser Generation auf YouTube anzusprechen. Laut Pixability können ihr täglich mehr als 1,5 Milliarden YouTube-Videoaufrufe zugeordnet werden.1

Google hat gemeinsam mit Ipsos Connect und Flamingo eine qualitative und auf Umfragen basierende Studie durchgeführt, um herauszufinden, wofür sich YouTube-Nutzer dieser Altersgruppe interessieren.2

Die Ergebnisse bestätigen das, was allgemein über diese Generation gesagt wird: Sie nimmt z. B. gerne die Dinge selbst in die Hand, hat einen Hang zur Nostalgie und möchte immer auf dem Laufenden sein.

Unten finden Sie die Statistiken zum Verhalten der Generation X auf YouTube sowie interessante Kommentare zu jedem Trend von Justine Bloome, Head of Strategy and Innovation bei der Medienagentur Carat. Sie kennt sich sehr gut mit dieser Altersgruppe aus, denn sie arbeitet täglich mit Unternehmen wie The Home Depot, MasterCard, General Motors, Disney, Mondelez und P&G daran, die Zielgruppen dieser Generation zu erreichen.

1) In Nostalgie schwelgen

YouTube bietet viele Möglichkeiten, zurückzublicken – fast wie eine Art Zeitkapsel. Erinnern Sie sich nicht auch an einen Werbespot aus Ihrer Kindheit, bei dem Sie jedes Wort mitsprechen konnten? Mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es ihn auf YouTube. Oder diese spannende Szene aus Ihrem Lieblingskrimi? Auch sie wird wohl auf YouTube zu finden sein.

Justine Bloome über die Gründe, weshalb sich Angehörige der Generation X nostalgische Videos auf YouTube ansehen:

"Ich glaube nicht, dass 35- bis 54-Jährige sich lieber an vergangene Zeiten erinnern als vorherige Generationen. Im Gegensatz zu früher können sie aber ohne viel Aufwand auf nostalgische Inhalte zugreifen – und wir haben die Möglichkeit, ihr Verhalten statistisch zu erfassen. 2016 sind beispielsweise viele Ikonen der Popmusik aus den 80er- und 90er-Jahren verstorben. Mit Sicherheit haben daraufhin auf YouTube erheblich mehr Nutzer der Generation X nach Prince, David Bowie oder George Michael gesucht. Ich kann mir auch vorstellen, dass viele dieser Nutzer ihren Kindern über YouTube Erinnerungen zugänglich machen möchten. Mithilfe der Videos können sie diese Ereignisse quasi selbst erleben, statt nur den Erzählungen ihrer Eltern zuzuhören."

2) Auf dem Laufenden bleiben

Mithilfe von YouTube bleiben sie auf dem Laufenden.

Justine Bloome über die Gründe, weshalb sich Angehörige der Generation X Videos auf YouTube ansehen, um auf dem Laufenden zu bleiben:

"Die Generation X ist mit Zeitschriften wie "Us Weekly" aufgewachsen und hat mit Shows wie "The Real World" auf MTV oder "Survivor" die Entstehung und rasante Entwicklung von Reality-TV und Celebrity-Kultur live miterlebt. Außerdem hat sie sich schnell an wegweisende technologische Innovationen wie Videokassetten, CDs, MP3-Player und Smartphones gewöhnt, durch die der Zugang zu Nachrichten und Unterhaltung sowie die Kontaktaufnahme mit anderen Menschen beschleunigt wurde. Und sie waren die ersten, die soziale Medien in großem Ausmaß genutzt haben. Ihnen ist es wichtig, am Geschehen teilzunehmen und nicht abgehängt zu werden. Es leuchtet ein, dass sie YouTube nutzen, um keine Neuigkeiten zu verpassen."

3) "Do it yourself" – und zwar völlig stressfrei

Angehörigen der Generation X ist es wichtig, Anleitungen in ihrem eigenen Tempo zu verfolgen. So geben sie an, dass sie häufig die Pausen- und Wiederholungsfunktionen verwenden, wenn sie etwas erlernen möchten.

Justine Bloome über die Gründe, weshalb sich Angehörige der Generation X Do-it-yourself-Videos auf YouTube im eigenen Tempo ansehen:

"Die Angehörigen der Generation X sind auch als Schlüsselkinder bekannt. Häufig waren beide Elternteile berufstätig, sodass sie öfter alleine zu Hause waren als vorherige Generationen. Sie mussten früh Verantwortung für sich und ihre Geschwister übernehmen. Deshalb ist es ihnen wichtig, unabhängig zu sein und die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Inzwischen haben sie ein Alter erreicht, in dem sie die Zeit und die Mittel haben, in ihr Umfeld, ihr Erscheinungsbild, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu investieren. Im Vergleich zu Millennials fragen Angehörige der Generation X eher selten andere um ihre Meinung und finden Dinge lieber selbst heraus. Es ist also nicht verwunderlich, dass sie sich gerne auf YouTube informieren."

Fazit für Unternehmen

Weshalb sind all diese Daten für Werbetreibende interessant? Weil 75 % der Angehörigen der Generation X mindestens einmal pro Monat YouTube auf einem beliebigen Gerät aufrufen.3 64 % haben schon einmal ein Produkt oder eine Dienstleistung erworben, nachdem sie auf YouTube eine damit zusammenhängende Anleitung angesehen hatten.4 All diese Momente bieten Unternehmen vielversprechende Werbechancen.

Quellen
  • 1 Pixability Software; Gesamtdaten bis Nov. 2016
  • 2 Google/Ipsos Connect, USA, "YouTube Human Stories: Gen X", n = 1.004, 35- bis 54-jährige Teilnehmer, die mindestens einmal pro Monat online sind, Sept. 2016; ethnografische Studie von Google/Flamingo mit 15 Teilnehmern im Alter von 35 bis 54 Jahren, Sept. 2016
  • 3, 4 Google/Ipsos Connect, USA, "YouTube Human Stories: Gen X", n = 1.004, 35- bis 54-jährige Teilnehmer, die mindestens einmal pro Monat online sind, Sept. 2016