Viele Werbetreibende haben Schwierigkeiten mit der Technologie und dem Datenumfang, die es braucht, um Offline-Conversions auf die Keywords und Anzeigen zurückzuführen, durch die diese zustande kamen. Häufig müssen sie wichtige Entscheidungen anhand von Daten treffen, die aus verschiedenen Quellen zusammengetragen wurden, oder es stehen ihnen gar keine Daten zur Verfügung. Das macht es für sie kompliziert, den tatsächlichen Wert ihrer AdWords-Kampagnen zu bestimmen.

Darum haben wir AdWords-Conversion-Import für Salesforce entwickelt. Mit dem Tool können Sie den Wert Ihrer Offline-Conversions messen, die aus Onlineklicks auf AdWords-Anzeigen resultieren – ohne die Daten aus AdWords und Ihrem CRM-System händisch abgleichen zu müssen.

So funktioniert’s

Nachdem Sie Ihre AdWords- und Salesforce-Konten miteinander verknüpft haben, können Sie auswählen, welche wichtigen Meilensteine als Conversions erfasst werden sollen, etwa „Interessent ermittelt“ oder „Auftrag erhalten“. Jedem Klick auf Ihre Anzeige, auf den ein Besuch Ihrer Website folgt, wird eine spezifische Google Click ID zugeordnet. Diese bestimmt eindeutig, auf welche Anzeige der Besucher geklickt hat. Sollte dieser Besucher auf Ihrer Website ein Lead-Formular ausfüllen, wird die Click ID an Salesforce übermittelt, wo sie zusammen mit den Informationen zum Interessenten sowie zu zukünftigen Verkaufschancen gespeichert wird.

In AdWords wird regelmäßig geprüft, ob in Ihrem Salesforce-Konto neue wichtige Meilensteine im Verkaufsprozess verzeichnet wurden, die aus Anzeigenklicks resultieren. Diese Meilensteine werden als AdWords-Conversions gewertet.

Peninsula, der größte britische Anbieter für Beratungsdienstleistungen im Bereich Personalmanagement, Arbeitsrecht und Arbeitsschutz, hat bereits gute Erfahrungen mit AdWords-Conversion-Import for Salesforce gemacht:

„Nun können wir leicht nachvollziehen, durch welche Keywords wertvolle Leads generiert werden, und uns auf Erfolg versprechende Maßnahmen konzentrieren sowie unser Budget effizienter nutzen. Seit wir das Tool verwenden, ist unser Cost-per-Lead um 11 Prozent gesunken, da wir Budgets umverteilen und unnötig hohe Gebote für Keywords mit schlechter Leistung verringern konnten.“