Colombo & Hurd, eine Anwaltskanzlei aus Florida, brachte 30 Minuten mit dem Einstellen einer neuen Gebots- und Targeting-Strategie in den erweiterten Kampagnen von Google AdWords zu. Es hat sich gelohnt. Innerhalb eines Monats stieg die Click-through-Rate von Mobilgeräten in den Stoßzeiten um 53 %, die mobile Conversion-Rate verdreifachte sich und der Cost-per-Click ging um 13,5 % zurück.

Übersicht

Colombo & Hurd, PL wurde 2006 gegründet und ist eine Anwaltskanzlei mit Hauptsitz in Orlando, Florida, einem Büro in Miami und zwei weiteren in Südamerika. Das Büro engagiert sich in seiner rechtlichen Tätigkeit für Private und Unternehmen. Die meisten Klienten von Colombo & Hurd sind Unternehmen und Familien, die Rechtsberatung und Rechtsbeistand benötigen.

Verbesserung der Kampagnenleistung

Die Anwälte von Colombo & Hurd haben ein Ziel für ihre bezahlten Suchkampagnen: potentielle Klienten sollen die Kanzlei kontaktieren und einen Beratungstermin vor Ort vereinbaren. Wie viele andere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wollte die Kanzlei mit ihren AdWords-Initiativen ihre Werbeziele erreichen, hatte aber weder Zeit noch Personal dafür. Colombo & Hurd benötigten eine einfache und unkomplizierte Art zur Leistungssteigerung und fanden eine Lösung in den erweiterten Kampagnen von AdWords.

Die Umstellung bewerkstelligen

Colombo & Hurd arbeiteten mit ihrem Software- und Servicepartner für die bezahlte Suche, WordStream (ein zertifizierter Google Partner), zusammen, um im April 2013 die Umstellung auf erweiterte Kampagnen zu bewerkstelligen. Erweiterte Kampagnen ermöglichen Werbetreibenden individuelle Gebotsstrategien für Zeit, Standort und Gerät in einer einzigen Kampagne.

Mit Mobilgeräten fing alles an

Colombo & Hurd wussten, dass mobile Anzeigen ein wesentlicher Faktor für die Vor-Ort-Beratungen waren, deshalb wurden einige Schritte zur Leistungssteigerung der mobilen Anzeigen unternommen. Zuerst erhöhten sie ihre Gebote für Mobilgeräte um 25 % im Vergleich zu den Desktop-Geboten. Dann passten sie ihre Anzeigen an, um sie relevanter für Benutzer von Mobilgeräten zu machen. Sie verwendeten Anruferweiterungen, um ihre geschäftliche Telefonnummer mit den Anzeigen zu verknüpfen, und erstellten mobile Anzeigen, um einen für Mobilgeräte spezifischen Call-to-Action für Sucher unterwegs hinzuzufügen. In diesem Fall fügten sie die Worte „Jetzt anrufen“ zu den Anzeigen hinzu, die von Mobiltelefonen abgerufen wurden. Mit dieser Einstellung konnten sie jetzt Telefonanrufe über Anzeigenklicks empfangen.

Colombo & Hurd sahen sich nach anderen Wegen um, um zu prüfen, wie ihre Anzeigen zu Conversions führen. Conversions sind etwas, was für ein Unternehmen wertvoll ist, wie ein Klick oder ein Telefonanruf. Um den Wert von mobilen Anzeigen zu quantifizieren, verwendete die Kanzlei die Funktion Anruf-Conversions, um Anrufe von mehr als 180 Sekunden Dauer als Conversions zu kennzeichnen. Dies gab Colombo & Hurd konkrete Daten zur Hand, um auf mehrere Arten den Wert von mobilen Anzeigen für die Kanzlei zu beurteilen.

Timing ist alles

Nach der Feinabstimmung ihrer mobilen Strategie ging die Kanzlei daran, ihre Kampagnen auf Basis der Tageszeit zu verbessern. Das Team kam zum Schluss, dass Anrufe während der Geschäftszeiten, zu denen ein Anwalt potentiellen Klienten zur Verfügung steht, am wertvollsten waren. Deshalb wurden Gebotsanpassungen zur Erhöhung der Gebote um 20 % zu den Öffnungszeiten zwischen 8 und 18 Uhr verwendet. Wenn die Kanzlei geschlossen war, wurden die Standardgebote beibehalten.

Standort, Standort, Standort

Die Kanzlei wollte außerdem ihre Anzeigen jenen potentiellen Klienten zeigen, die mit größter Wahrscheinlichkeit zu einer Beratung kommen würden, nämlich Menschen im Einzugsgebiet der Kanzlei. Um das zu erreichen, wurde eine Umgebungsausrichtung von 5, 20 und 50 Meilen um das Büro in Orlando definiert, um die Suchenden anzusprechen. Die Kanzlei analysiert gegenwärtig die Daten dieser Standortziele, um Trends zu identifizieren, und plant, diese Informationen für zukünftige Standort-Gebotsanpassungen einzusetzen.

Die Umstellung auf erweiterte AdWords-Kampagnen war schmerzlos und hat unser Kampagnen-Management erheblich vereinfacht.

Sofortige Umstellung

„Die gesamte Optimierung der Gebotsstrategie für Geräte, Zeit und Standort dauerte weniger als 30 Minuten“, erzählt Erin Sagin, Success Manager von WordStream. Auch für Colombo & Hurd war der Prozess einfach: „Die Umstellung auf erweiterte AdWords-Kampagnen war schmerzlos“, sagt das Gründungsmitglied Rusten C. Hurd, „und hat unser Kampagnen-Management erheblich vereinfacht.“

Hohe Leistung wird gewährleistet

Innerhalb eines Monats waren die Ergebnisse, die die Kanzlei mit erweiterten Kampagnen erzielte, durchgängig positiv. Die neuen Anzeigen erwiesen sich als überaus leistungsstark mit einer hohen Durchschnittsposition.

Ein interessantes Detail war, dass ein hoher Anteil des Traffic zu der Kanzlei (insgesamt 42 %) von Mobilgeräten kam. Das Team entschied sich rasch, mehr mobile Anzeigengruppen zu adaptieren und eine bessere, für Mobilgeräte geeignete Website zu entwickeln.

Die mobilen Statistiken der Kanzlei waren ebenfalls positiv. Mit erweiterten Kampagnen stieg die mobile Click-through-Rate (CTR) um 53 %, während der Cost-per-Click (CPC) um 13,6 % sank. Insgesamt stieg die mobile Conversion-Rate um das Dreifache, während der Cost-per-Acquisition (CPA) um 149 % sank.

Weitere Umstellung

Die Umstellung auf erweiterte AdWords-Kampagnen zeigte, wie wertvoll mobiler Traffic für Colombo & Hurd bei der Kundenakquisition ist. Die Kanzlei wird weitere Anzeigengruppen und Kampagnen auf Multiscreen-Kampagnen umstellen und dabei weiterhin die Gebote für Zeit und Standort anpassen. „Die überwiegende Mehrheit unserer Klienten findet uns durch Google“, stellt Hurd fest. „Wir sind begeistert von den erweiterten Kampagnen von AdWords. Ich bin wirklich froh über die Umstellung.“