FC-Moto eröffnete 1996 sein lokales Geschäft, und 1999 startete der Onlinevertrieb. Das deutsche Unternehmen gehört zu den größten seiner Branche und vertreibt alles rund ums Motorrad wie Helme, Bekleidung und Zubehör.

Zu den vorrangigen Zielsetzungen des Unternehmens zählte die Erschließung weiterer internationaler Märkte trotz bestehender Sprachbarrieren. "Wir haben keine Abteilung oder Agentur, die uns beim Marketing unterstützt", erklärt Geschäftsführer Farshid Chalatbari. "Wir suchten daher nach einer optimalen Lösung, um unser Onlinemarketing großflächig mit automatisierten Prozessen auszuweiten."

FC-Moto hat mit dynamischen Suchanzeigen genau die richtige Lösung gefunden. "Zuerst ermittelten wir geeignete Exportmärkte anhand verschiedener Faktoren: Bevölkerung, sozialer Fortschritt, Stabilität der Währung, Popularität von Motorrädern sowie die Entfernung vom eigenen Markt, um die Versandkosten mit einzubeziehen", führt Chalatbari aus. "Die Sprachbarrieren waren mit den dynamischen Suchanzeigen für uns kein Problem mehr. Unsere Account Manager bei Google haben uns dabei geholfen, die dynamischen Suchanzeigen für zwanzig weitere Länder einzurichten. Dank der automatischen Gebotseinstellung, dem Conversion-Optimierungstool, den verschiedenen Formaten dynamischer Suchanzeigen und der automatischen Ausrichtung konnten wir unseren internationalen Absatz im großen Maßstab ausweiten."

Derzeit verkauft FC-Moto seine Produkte in 25 Länder. Ungefähr 15 % des Marketingbudgets werden für dynamische Suchanzeigen ausgegeben, und die Conversions steigen monatlich um 20 % an. Chalatbari sagt, dass das Tool wenig Aufwand erfordert und ihm umfassende Markteinblicke verschafft. "Mit den dynamischen Suchanzeigen konnten wir in neue Märkte vorstoßen", bekräftigt der Geschäftsführer. "Wir haben gerade erst angefangen, unseren Export auszuweiten. Mit der Unterstützung von Google werden wir sicher noch weiter expandieren."