Die Hollard Group ist eine Versicherungsgruppe in Privatbesitz, die kurzfristige Kfz- und Hausratversicherungen, langfristige Lebens- und Bestattungsversicherungen sowie kommerzielle Versicherungs- und Investmentprodukte anbietet. Das Unternehmen stellte fest, dass immer mehr Zugriffe über Mobilgeräte erfolgten und mobile Suchtrends sich deutlich geändert hatten. Doch obwohl sich mehr als die Hälfte der Zugriffe auf mobile Nutzer zurückführen ließen, wurden nach wie vor mehr Conversions über Computer erzielt.

Reprise Media und das Google-Supportteam gingen dem Problem auf den Grund. Hierfür ermittelten sie, wie oft Anzeigen auf Mobilgeräten und Computern an der obersten Position ausgeliefert werden. Auf Mobilgeräten betrug diese Rate 60 %. Das Team beschloss daher, die potenzielle Leistungssteigerung bei einer Rate von 90 % zu testen.

Hierfür wurden kampagnenübergreifend verschiedene Gebotsanpassungen für Mobilgeräte vorgenommen, die darauf abzielten, in der Auktion mehr Impressionen an oberster Position zu erzielen. Das Ergebnis: Durch die Verbesserung der durchschnittlichen Position mobiler Anzeigen verzeichnete das Unternehmen bei einem geringeren Cost-per-Acquisition mehr Klicks und Conversions.

Dank der cleveren Gebotsanpassungen konnte die Hollard Group den Anteil mobiler Conversions (gemessen an der Gesamtanzahl der Conversions für das Konto) um 18 % steigern sowie den CPA für Mobilgeräte um 22 % und den CPA für das Suchnetzwerk insgesamt um 21 % senken. "Wir waren überrascht, wie deutlich der CPA für Mobilgeräte reduziert wurde. Und auch die Anzahl der Zugriffe auf unsere Website wurde gesteigert", erklärt Joanna Mondon, Head of Digital Marketing.

Als Nächstes plant die Hollard Group die Evaluierung mobiler Remarketing-Kampagnen mit Bumper-Anzeigen auf YouTube. Dadurch möchte das Unternehmen seine Bekanntheit auf Mobilgeräten steigern, Anzeigentext dynamisch an das Gerät des Nutzers anpassen und die Nutzererfahrung auf Mobilgeräten optimieren.