Der Online-Versandhändler navabi kombinierte für seine Expansion auf dem britischen Markt die Werbemittel Catalog Lightbox, Interaktionsanzeigen und Remarketing-Listen für Suchanzeigen. Die Ziele: größere Markenbekanntheit und höhere Verkaufszahlen; die Vorteile: große Reichweite und Kosteneffizienz; der Erfolg: eine 20-prozentige Verkaufssteigerung.

Herausforderung Reichweite und Markenbekanntheit

„Der Premium-Online-Store für Damenmode ab Größe 42“, das ist navabi. 2008 gegründet, liefert das deutsche Unternehmen heute in über 30 Länder weltweit. In Großbritannien, auf dem größten E-Commerce-Markt Europas, baut navabi seine Präsenz massiv aus. „Die größte Marketing- Herausforderung bei der Expansion in neue Märkte besteht für uns als reinem Online-Versender darin, Vertrauen in unsere Marke zu schaffen“, erläutert Online Marketing Manager Pascal Skropke.

Modemagazin erscheint als Catalog Lightbox

Mit den Zielen Branding und Neukundengewinnung testete navabi sechs Wochen lang drei Produkte von Google. Um ihre Kataloge abzubilden und zu bewerben, nutzen Onlineshops oft die Catalog Lightbox. „Wir haben damit unser hochwertiges Online-Modemagazin umgesetzt“, erzählt Pascal Skropke. „Das war technisch sehr einfach, und wir konnten so die riesige Reichweite des Google Display Netzwerk (GDN) nutzen.“ Um auf das Magazin hinzuweisen, wurden Interaktionsanzeigen eingesetzt. Sobald ein Nutzer über diese Banner mit dem Mauszeiger gleitet, öffnet sich die Catalog Lightbox auf dem ganzen Monitor.

Wir waren hochzufrieden in punkto Branding, Reichweite und den relativ geringen Kosten im Vergleich zu normalen Display- und Search-Kampagnen.

Pascal Skropke, Online Marketing Manager navabi

Hervorragende Interaktionsrate und Click-through-Rate

Hauptmessgröße für den Erfolg der Werbemittel ist die Interaktionsrate. Eine Interaktion wird gezählt, wenn ein Nutzer mindestens zwei Sekunden mit dem Mauszeiger über der Anzeige verweilt. Sie lag für die Catalog Lightbox-Kampagne bei bis zu 5,3 %, wobei die Kosten pro Interaktion nur 0,10 Euro betrugen. Üblich sind Cost-per-Click von etwa 0,50 Euro für navabi im GDN. Pascal Skropke: „Normalerweise lesen 1500 Nutzer unser Magazin in Großbritannien. Hier zählten wir über 750 Views.“ Bei den Interaktionsanzeigen erreichten die Interaktionsraten bis zu 5 % und lagen im Schnitt bei 2 %: „Mehr als das Vierfache der Click-through-Rate (CTR) anderer Display-Kampagnen im GDN.“
Um gezielt Neukundinnen in der Google-Suche anzusprechen, setzte navabi zusätzlich Remarketing-Listen für Suchanzeigen ein. Beworben wurden Nutzerinnen, die schon einmal auf der Website oder einzelnen Produktseiten geschaut hatten. Die potenziellen Kundinnen wurden mit generischen Keywords angesprochen, für die mit RLSA die Gebote gezielt erhöht wurden. „In Großbritannien sahen wir eine 27-fache Steigerung der CTR. Unsere Conversion Rate verdoppelte sich, so dass die Cost-per-Aquisition trotz höherer Gebote gleich blieben“, so Pascal Skropke. „Insgesamt brachten alle drei Kampagnen eine 20-prozentige Steigerung der Verkäufe. Wir sind sehr zufrieden.“ navabi setzt die Werbemittel nun regelmäßig ein.