Fünf Jahre TrueView: gemeinsam mit dem Nutzer in das Zeitalter der Videoanzeigen

"Der Nutzer steht an erster Stelle, alles Weitere folgt von selbst." Genau diese Worte sind es, an denen sich Google orientiert – und zwar bereits seit den allerersten Tagen in einer Garage in Menlo Park. Die Werbebranche wird meistens nicht als Bereich betrachtet, in dem man klassischerweise zuerst an den Nutzer denkt. Wir sehen das jedoch anders. Für uns ist der Blick auf den Nutzer hier genauso wichtig wie bei jedem anderen Google-Produkt. Schon bei der Einführung von Suchanzeigen haben wir mit an den Kaufabsichten des Kunden orientierten Anzeigen ganz bewusst darauf geachtet, dass dieser an erster Stelle steht. Der Kunde entscheidet, ob er auf eine Anzeige klickt. Tut er dies nicht, entstehen für den Werbetreibenden keine Kosten.

Und genau dieses bewährte Konzept haben wir vor fünf Jahren mit TrueView auch auf Videoanzeigen übertragen. Damals haben uns die meisten Leute für verrückt gehalten. "Wer sieht sich denn freiwillig Videowerbung an?" Wie sich herausstellte, sollten sie jedoch falsch liegen. Die Nutzer haben sich die Werbung tatsächlich angesehen. In einigen Fällen sogar mehr als 100 Millionen Mal. Videowerbung entwickelt sich immer weiter, sodass die Nutzer inzwischen mehr Wahlmöglichkeiten haben. Sie können vorspulen, die Anzeige überspringen oder einfach das Fenster schließen. Genau darin liegen jedoch jede Menge Chancen. Heute gibt es zum Beispiel sehr viel mehr kreative, interaktive und unterhaltsame Werbung als früher. Im letzten Jahr wurden die <hp>Top-10-Anzeigen<hp> auf YouTube beispielsweise gemeinsam unglaubliche 424 Millionen Mal angesehen.

Vor fünf Jahren haben wir die ersten Tests mit TrueView auf YouTube durchgeführt. Unser kurzer Rückblick zeigt, dass wir seither eine umfangreiche Entwicklung durchlaufen haben.

</hp></hp>