Der Muttertag steht kurz vor der Tür. Immer mehr Töchter und Söhne informieren sich in den Tagen davor online über den Muttertag, lassen sich auf YouTube inspirieren, suchen nach Geschenkideen und bestellen im Internet Blumen oder Pralinen. All dies sind Momente, in denen Marken präsent sein und dabei auf “Mobile” setzen sollten.

Die Suchanfragen rund um den Muttertag schnellen weiter in die Höhe ‒ für dieses Jahr wird ein Anstieg von mehr als 75 Prozent gegenüber 2015 erwartet.1 Ob gerade auf dem Weg zur Arbeit, beim Warten an der Bushaltestelle oder beim Shoppen im Geschäft: Auf ihrer Geschenkesuche zum Muttertag greifen Internetnutzer immer mehr zum Smartphone ‒ fast die Hälfte (42 Prozent) der Suchanfragen zum Muttertag erfolgt heute schon über das mobile Endgerät2. Ohne das mobile Endgerät würde manche Mutter an ihrem Ehrentag leer ausgehen.

YouTube ist die Inspirationsquelle zum Muttertag schlechthin

Doch mit der reinen Suche nach Produkten und Informationen ist es oft nicht getan. Gerade zum Muttertag werden viele Jugendliche und auch längst erwachsene Kinder (wieder) kreativ. Inspiration für ihre Muttertagsgeschenke finden sie vor allem hier: auf YouTube. How-to-Videos, die erklären, wie man beispielsweise ganz einfach eine schöne Pop-Up-Karte basteln (Bastelvideo mit mehr als 2,3 Millionen Views) oder eine leckere Muttertagstorte backen (Kuchenvideo mit über 610.000 Views) kann, sind gefragter denn je.

Blumen und Pralinen bleiben „Klassiker“

Und natürlich ist Selbstgemachtes immer etwas Besonderes: Blumen und Pralinen bleiben aber die „Klassiker“ unter den Muttertagsgeschenken. Bei Mama ohne Blumen vorbeikommen? Unvorstellbar. Meistgesuchte Blume ist dabei – natürlich – die Rose. Doch Vergissmeinnicht ‒ prognostiziert wird eine Steigerung der Suchanfragen um 150 Prozent in 2016, verglichen mit 2015 ‒ Nelken (40 Prozent Steigerung) und Anemonen (39 Prozent Steigerung) könnten die Königin unter den Blumen vielleicht schon bald von ihrem Thron stoßen.3 Ganz anders sieht das übrigens in den USA aus. Seit 2011 sind die Blumen-Suchanfragen zum Muttertag um 19 Prozent gesunken.4 Dafür stark im Kommen: Obstkörbe (Steigerung der Suchanfragen um 20 Prozent rund um Muttertag von 2014 bis 2015).5 Blumen “out”? Obstkörbe “in”? Ein Trend, der auch nach Deutschland überschwappen könnte.

Muttertag ist stärker gefragt als Vatertag

Ist er dann endlich gekommen, der Muttertag, so kommt manch einer Mutter diese Situation bekannt vor: Ein gedeckter Frühstückstisch? Fehlanzeige. Die Kinder haben den Muttertag vergessen. Nicht so bei Müttern in Thüringen: Ihre Liebsten scheinen diesen Tag dick und fett im Kalender markiert zu haben. In keinem anderen Bundesland wird häufiger nach der Kombination „Geschenk“ und „Muttertag“ gesucht. Eine gute Nachricht gibt es aber generell für alle Mütter, egal in welchem Bundesland: Sie haben im familiären „Kampf” die Nase vorn ‒ Muttertag ist stärker gefragt als Vatertag. So wurde im Mai 2015 dreimal häufiger nach ihm als nach Vatertag gesucht.6

Die häufigste Frage: „Wann ist Muttertag?“

Doch welche Fragen stellen sich Deutschlands Internetnutzer eigentlich genau, wenn sie nach Muttertag suchen? Eines steht fest: Dieser Tag ist wichtig für sie und sie wollen ihn nicht verpassen. So landet auch “Wann ist Muttertag?” auf Platz 1 der meistgestellten Fragen bei Google. Ist das Datum dann herausgefunden, muss aber auch noch ein Geschenk her. Gleich drei Fragen „Was kann man zum Muttertag schenken?“, „Was kann man zum Muttertag basteln?“ und „Was schenke ich meiner Mutter zum Muttertag?“ finden sich unter den Top-10-Fragen wieder.

Diese Momente, in denen Internetnutzer Informationen zum Muttertag brauchen und die Google Suche nutzen, sind entscheidend für Marken. Es sind aber auch die Momente, in denen Nutzer inspiriert werden wollen und auf YouTube nach Online-Videos stöbern. Schaffen Marken es in diesen Augenblicken durch hilfreiche Informationen, gute Produkte und Services oder auch praktische How-to-Videos, Antworten auf die Fragen der Nutzer zu liefern, so überzeugen sie diese genau im richtigen Moment.

Spannende Zahlen und Fakten zum Muttertag finden Sie in dieser Infografik „Sag es mit Blumen ‒ die Online-Trends zum Muttertag" zusammengefasst. Und: Das Suchinteresse zu Feiertagen ist auch generell ein besonderes, mehr Insights finden Sie hier.

Quellen
  • 1 Google interne Daten
  • 2 Google interne Daten
  • 3 Google Trends 2016, Deutschland
  • 4 Google Trends, Januar 2011-März 2015, USA
  • 5 Google Trends, Januar 2013-März 2015, USA
  • 6 Google interne Daten