Einfach mehr Umsatz mit universellen App-Kampagnen

Sissie Hsiao Aug 2017 Blog

Täglich greifen Nutzer, die irgendwo hinfahren, sich etwas ansehen oder Produkte kaufen möchten, ganz selbstverständlich zum Smartphone. Und oft verwenden sie eine mobile App, um beispielsweise Essen zu bestellen oder um sich die Wartezeit am Flughafen mit einem Puzzlespiel zu vertreiben.

Wir haben vor zwei Jahren universelle App-Kampagnen eingeführt, damit Sie die richtigen Nutzer im richtigen Moment auf Ihre App aufmerksam machen können – in der Google-Suche, auf Google Play, auf YouTube, in Gmail sowie auf Millionen von Websites und in Apps im Displaynetzwerk.

Seitdem haben Entwickler und Werbetreibende in vielerlei Hinsicht von universellen Kampagnen profitiert. 50 % der Installationen, die über Google Anzeigen initiiert wurden, sind auf universelle App-Kampagnen zurückzuführen.1 Und Werbetreibende, die Nutzer zu mehr In-App-Aktionen motivieren möchten, erzielen mit universellen App-Kampagnen durchschnittlich 140 % mehr Conversions pro Dollar als mit anderen Google-Produkten.2

Damit mehr Werbetreibende diese Vorteile nutzen können, werden wir alle AdWords-Kampagnen mit App-Installationsanzeigen noch in diesem Jahr auf universelle App-Kampagnen umstellen. Ab dem 16. Oktober werden alle neuen Kampagnen mit App-Installationsanzeigen als universelle App-Kampagnen bereitgestellt. Vorhandene Suchnetzwerk-, Displaynetzwerk- und YouTube-Kampagnen werden ab dem 15. November nicht mehr ausgeliefert. Daher sollten Sie so schnell wie möglich mit der Umstellung auf universelle App-Kampagnen beginnen.

In drei Schritten zur universellen App-Kampagne wechseln

1. Aktuelle App-Werbekampagnen überprüfen: Melden Sie sich in AdWords an und klicken Sie auf den Tab "Anzeigen", um die leistungsstärksten Anzeigen zu ermitteln. Fügen Sie Text-, Banner- und Videoanzeigen ein, damit Sie mit Ihren neuen Kampagnen möglichst viele Impressionen erzielen.

Tipp: Exportieren Sie die Leistungsdaten der Kampagne, damit Sie in Schritt 3 die Basisgebote für universelle App-Kampagnen einfacher festlegen können.

2. Universelle App-Kampagne erstellen und Leistungsziel festlegen: Erstellen Sie eine universelle App-Kampagne, indem Sie auf dem Tab "Kampagnen" auf das Drop-down-Menü "+ Kampagne" klicken und dann "Universelle App-Kampagne" auswählen. Kopieren Sie die leistungsstärksten Creatives, insbesondere Bilder und Videos, und fügen Sie sie in die neue universelle App-Kampagne ein.

Nutzen Sie Google Analytics für Firebase, Google Play oder beauftragen Sie einen unserer App Attribution Partner, um AdWords-Berichte zu In-App-Conversions zu generieren und damit mehr kaufkräftige Nutzer zu finden. Weitere Informationen

Wählen Sie dann die Gebotsoption aus, die am besten zu Ihren Geschäfts- bzw. Kampagnenzielen passt:

blog body 1

3. Die richtigen Gebote festlegen: Berechnen Sie die Durchschnittswerte für CPI, CPA oder ROAS der vorhandenen Kampagnen, um so den Ausgangspunkt für die Leistungsziele Ihrer App-Kampagnen zu bestimmen. Anschließend sollten Sie Ihre neuen Kampagnen im Auge behalten und bei Bedarf anpassen, da es während des Übergangs zum neuen Kampagnentyp zu Leistungsschwankungen kommen kann. Weitere Informationen

Die richtigen Nutzer mit universellen App-Kampagnen gewinnen

Bei universellen App-Kampagnen wird jede Anzeige durch maschinelles Lernen gezielt optimiert. Hierzu werden über 300 Millionen potenzielle Signalkombinationen in Echtzeit analysiert – z. B. wo Nutzer mit Ihren Anzeigen interagieren und bei welchen Creatives und Keywords die beste Leistung erzielt wird.

blog gif bodt 2

Angenommen, wir stellen fest, dass aktive PayPal-Nutzer häufig nach Zahlungs-Apps auf Google Play suchen. In diesem Fall schalten wir Ihre Anzeigen häufiger bei diesen Arten von Suchanfragen und ähnlichen Inhalten.

blod bopy 3

In den nächsten Monaten werden die neuen Funktionen ausführlicher vorgestellt und Sie erhalten Tipps und Best Practices, um universelle App-Kampagnen optimal zu nutzen.

Hier finden Sie weitere Best Practices. Bis zum nächsten Mal im Inside AdWords-Blog!

Die neue AdWords-Oberfläche: Zielseiten analysieren und optimieren