Cannes 2018: Branchenexperten verraten ihre Prioritäten

Der Sommer fängt gut an: Auch 2018 findet in Cannes wieder das "International Festival of Creativity" statt. Zwar ändert sich in diesem Jahr so einiges, aber es bleibt weiterhin die weltweit größte Veranstaltung, bei der sich die wichtigsten Köpfe aus den Bereichen Marketingkommunikation und kreative Werbung, Unterhaltung, Design und Technologie treffen.

Es ist ein großes Ereignis für die gesamte Branche, denn die in Cannes geführten Gespräche sind wegweisend für das kommende Jahr. Dabei geht es nicht nur um kreatives Storytelling, sondern auch um die Plattformen, Prozesse und Partner, mit denen die Unternehmen arbeiten.

Die Teilnehmer sind internationale Führungskräfte aus unterschiedlichen Bereichen der Branche. Einige davon haben uns vorweg ihre Prioritäten verraten.

1265 Inline

Aus der Sicht eines Jurymitglieds 

"Was mich sehr beschäftigt, ist die Tatsache, dass wir in unserer Branche nicht den Wert der Kreativität beziffern können. Das wird in Cannes sicherlich ein Thema sein. Wir wissen, was Medien wert sind. Aber mit der Kreativität ist es etwas anders... Rein theoretisch könnte ein Unternehmen an einer meiner Ideen 20, 30 oder sogar 40 Jahre lang verdienen. Mich würde man aber nur für einen Arbeitstag bezahlen. Hier haben wir ein Problem. Das lässt sich auch auf die Awards übertragen. Eine Zeit lang haben wir die Awards wie Haute Couture behandelt. Die Gewinner von Cannes haben zwar wertvolle, wunderbare und kreative Beiträge geliefert, aber nur Menschen auf dem Boulevard de la Croisette bekamen sie zu sehen. Es gibt hier eine Frage, die wir uns unbedingt stellen müssen: Sind die Ideen, die wir als 'kreativ' auszeichnen, auch tatsächlich die, mit denen wir bei den Nutzern die größte Wirkung erzielen?"

- Susan Credle, Global CCO, FCB 

Aus der Sicht eines Creative Strategists 

"Ich mag die Einstellung der Time's Up-Bewegung, die sich am besten mit dem Zitat von timesupadvertising.com zusammenfassen lässt: 'Wir sind Frauen in den oberen Führungsebenen, die gerne in der Werbebranche arbeiten. Wir haben die Macht, sie zu der Branche zu machen, die wir auch leiten wollen.' Cannes ist der perfekte Ort, um diesen Gedanken voranzutreiben."

- Fran Clayton, Chief Strategy Officer, McCann Australia

Aus der Sicht eines Digital Investment Officers 

"Das kreative Potenzial der digitalen Branche wird noch nicht ausgeschöpft und bleibt häufig ungenutzt, da es zu viele Hindernisse gibt. Wir müssen an den Punkt kommen, an dem Qualität und Messung des digitalen Inventars Standard sind, damit wir uns wieder auf das Innovationspotenzial dieses großartigen Mediums konzentrieren können. Es gibt einige für Cannes geplante Diskussionen, auf die ich mich besonders freue. Wir werden darüber sprechen, wie wir Daten nutzen können, um Werbebotschaften gezielt zu präsentieren. Das könnte die Zusammenarbeit von Kreativen und Medienexperten komplett verändern."

- Susan Schiekofer, Chief Digital Investment Officer, GroupM 

Aus der Sicht eines Medienmanagers 

"Das für mich spannendste Thema, auf das ich mich in Cannes konzentrieren möchte, ist der Gedanke, dass es schon immer einen engen Zusammenhang zwischen Werbung und Unterhaltung gab. Wie Nutzer Unterhaltung konsumieren, ändert sich. Und auch bei den Anzeigenformaten gibt es einen Wandel. Wir können uns auf die derzeitigen Standards nicht verlassen, wenn es darum geht, die zukünftigen Auswirkungen zu planen und zu quantifizieren."

- Cathy Collier, CEO, OMD Canada 

"Nutzer können heute ganz genau steuern, wie sie mit Unternehmen interagieren. Wir müssen neue Wege finden, sie enger an uns zu binden. Das bedeutet, wir sollten auf personalisierte Werbung setzen und potenzielle Kunden stärker auf das Unternehmen aufmerksam machen, damit wir unseren Kunden bessere Ergebnisse liefern. Ich gehe ganz unvoreingenommen nach Cannes. Zurückkommen möchte ich mit frischen Ideen. Am besten zu einer Sache, an die ich noch überhaupt nicht gedacht hatte. Das ist das, wovon man bei solchen Veranstaltungen wirklich profitiert."

- Michael Epstein, CEO, Carat USA 

"Es war ein schwieriges Jahr für die Branche, aber es war notwendig. Längst überfällige Veränderungen haben stattgefunden. Neue Ideen, wie man davon profitieren kann, blieben allerdings aus. So wird beispielsweise Content nicht dort erstellt, wo er verbreitet wird, Vergütung und Ergebnisse sind nicht aufeinander abgestimmt und Werbetreibende erstellen noch immer Inhalte, die Nutzer lieber vermeiden. Ich freue mich darauf, in Cannes etwas über neue Lösungsansätze für diese Herausforderungen zu hören."

- Matt Seiler, President of Brand Solutions, Dentsu Aegis Network

Cannes Lions 2016: Die Hilfsbereitschaft von Fremden – ein Gespräch mit Lily Cole