YouTube hat die beliebtesten Werbevideos 2017 vorgestellt. Im Deutschland-Ranking beansprucht Jung von Matt fünf von zehn Plätzen für sich. Gleichzeitig gehört die Hamburger Agentur zu den erfolgreichsten im Europa-Ranking. Grund genug, Expertentipps aus erster Hand von Dr. Peter Figge, Vorstand und Partner der Kreativagentur, einzuholen. Er gibt Insights zu Themen, die bei Menschen tatsächlich ankommen, und erzählt, was gutes Storytelling ausmacht.

Think with Google: Warum überzeugen Ihre Videos so viele Nutzer in Deutschland und Europa?

Dr. Peter Figge: Wir erzählen seit 27 Jahren kreativ exzellente Geschichten, die Menschen wirklich berühren. Unabhängig von Device, Kanal und Technologie. Das erreicht man durch ein Storytelling, das einerseits die großen Lebensthemen, die jeden von uns betreffen, aufgreift. Denn im Großen wie im Kleinen sucht jeder von uns beispielsweise nach Erfolg, scheitert und steht wieder auf. Zum anderen sind wir zielsicher bei der Auswahl von aktuellen Themen, die in der Luft liegen. Last but not least inszeniert keine andere Agentur immer wieder so überraschend und einzigartig wie Jung von Matt.

Welche drei Aspekte machen für Sie gutes Storytelling bei Werbespots aus? 

Das, was alle mündlich, schriftlich oder bildlich erzählten Geschichten schon immer ausgemacht hat: Ein interessantes Thema, spannende Charaktere und eine gute und geschlossene Erzählstruktur mit einem klaren roten Faden. Da unterscheiden sich Werbespots im Grundsatz nicht von anderen Formaten. Die herausragende Leistung unserer Kreativen liegt zusätzlich darin, dass sie es regelmäßig schaffen, die Regeln einer Kategorie zu brechen und so überraschende Momente zu schaffen, die im Kopf hängen bleiben, trotz der sehr oft sehr kurzen Formate.

In welchen Punkten unterscheidet sich YouTube von klassischen Medien in der Kampagnenplanung?

Wenn wir über YouTube sprechen, sprechen wir vor allem von Mobile Usage. Wir beobachten bei vielen Werbevideos, dass sie immer häufiger auf dem kleinen Screen angesehen werden – zeitlich unabhängig von einer festen Sendestruktur. Dabei kann das Video zu dem Zeitpunkt, an dem Ort und in der Nutzungssituation angeschaut werden, die der User selber vorgibt. Auf die Kampagnenplanung bezogen heißt das: Wir denken schon lange nicht mehr die Kampagne von einem TV-Spot aus, der später neue Schnitte oder Abformate erfährt. Stattdessen planen wir vom Anfang an in einer parallelen Kampagnenarchitektur, die es uns ermöglicht, auch eine Marke oder ein Thema facettenreicher zu inszenieren.

Monatlich erreicht YouTube 40 Millionen Menschen in Deutschland. Die Nutzer sind Werbung gegenüber offen und verfolgen sie aufmerksam. Mehr zu der Vielfalt YouTubes, seinen Zielgruppen und warum Sie die Plattform für Ihren Marketing-Mix nutzen sollten, erfahren Sie in unserer gesonderten YouTube-Sammlung.