money.co.uk sorgt mit kurzen Ladezeiten für eine optimale Nutzererfahrung

Auf dem 2008 gegründeten Onlineportal money.co.uk können Nutzer kostenlos die Preise von Tausenden von Finanzprodukten vergleichen. Da das Smartphone immer häufiger als Informationsquelle verwendet wird, setzte das Team von money.co.uk alles daran, die Nutzererfahrung auf Mobilgeräten zu optimieren.

Das Portal money.co.uk
2008 gegründet
Hauptsitz in Cirencester, Großbritannien
DIE ZIELE
Nutzererfahrung auf Mobilgeräten verbessern
DER ANSATZ
Mobile Website getestet
Für Mobilgeräte optimierte Formulare eingefügt
Platzsparende Elemente verwendet
DIE ERGEBNISSE
Durchschnittliche Ladezeit der mobilen Webseiten von 11,7 auf 3,5 Sekunden gesenkt
Klickrate um das 2,6-Fache erhöht
Absprungrate insgesamt um 35 % gesenkt

 

"Beim Design lag der Schwerpunkt schon immer auf Mobilgeräten. In letzter Zeit hat dieser Bereich aber noch an Bedeutung gewonnen und ist nun richtungsweisend für unser Unternehmen", erklärt Karl Dix, Creative/UX Lead bei money.co.uk. Gemeinsam mit dem für die Leistungsoptimierung zuständigen britischen Team von Google testete money.co.uk die individuelle Nutzererfahrung und die technischen Aspekte zur Websitegeschwindigkeit. Während der Tests machte das Team verschiedene Vorschläge zur Optimierung der Websiteleistung.

"Es gab einige Herausforderungen. Meist ging es darum, in welchem Umfang wir testen mussten, um die besten Ergebnisse in der Praxis zu erzielen", so Karl Dix. "Unsere Lösung bestand darin, in kurzen Entwicklungsphasen viele Ideen auszuprobieren. So haben wir sehr schnell herausgefunden, was funktioniert und was nicht." Sobald die Tests abgeschlossen waren, setzte das Team von money.co.uk wichtige Änderungen an der Website um. Dazu gehörten beispielsweise für Mobilgeräte optimierte Formulare, platzsparende Elemente wie minimierbare Inhalte, aber auch Tools, Filter und native Elemente für Mobilgeräte.

Diese Maßnahmen zeigten enorme Wirkung. Im 3G-Netz sank die Ladezeit der mobilen Website von 11,7 auf 3,5 Sekunden und die Klickrate stieg um das 2,6-Fache. Die Absprungrate verringerte sich insgesamt um eindrucksvolle 35 %. "Diese ersten Zahlen belegen, wie viel wir mit einigen einfachen Änderungen in den wichtigsten Bereichen der Website erreicht haben", sagt Karl Dix. "Wir untersuchen gerade, in welchen anderen Bereichen wir noch etwas verbessert können."


"Vereinfachen bedeutet, Unnötiges beseitigen, damit sich das Nötige entfalten kann."

- Karl Dix, Creative/UX Lead, money.co.uk


Laut Karl Dix hat sich dank der Tests und Optimierungsmaßnahmen nicht nur die Nutzererfahrung verbessert. "Durch die Vorschläge und die Unterstützung, die wir von Google erhalten haben, konnten wir einerseits den Nutzern helfen und andererseits unsere Arbeitsweise im Unternehmen verbessern. Das hat uns ermöglicht, den Fokus auf Mobilgeräte über die Entwicklungs- und Erstellungsphase hinaus auf alle Bereiche auszuweiten. Wir hinterfragen nun alles, was wir auf unserer Website hinzufügen, damit wir schnellstmöglich optimale Ergebnisse erzielen."

 

Abdul Latif Jameel Motors erreicht mit Animationsfilmserie auf YouTube eine riesige Zielgruppe