Neue Healthcare-Studie belegt die Relevanz der Online-Recherche

Wie sieht das digitale Nutzungsverhalten im Healthcare aus? Wie suchen Nutzer nach rezeptfreien Medikamenten? Welche Touchpoints gibt es innerhalb der Customer Journey? Im Auftrag von Google hat Kantar TNS mehr als 2.500 Internetnutzer über 18 Jahren befragt, die in den letzten drei Monaten ein rezeptfreies Medikament gekauft haben. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Ergebnisse der Studie vor.

Die technologische Entwicklung hat das Gesundheitswesen in den letzten Jahren grundlegend geprägt. Dank der Digitalisierung können Patienten sich besser im Internet informieren und sind so insgesamt mündiger und kompetenter. Um erste Informationen über Symptome und mögliche Behandlungen zu erhalten, ist ein Arzt- oder Apothekenbesuch nicht immer notwendig. Die Studie von Google gibt neue Einblicke in das digitale Nutzungsverhalten im Healthcare sowie zur Internetsuche von rezeptfreien Medikamenten.

Key-Learnings: Online-Recherche ist bei rezeptfreien Arzneimitteln essentiell

  • 61 Prozent aller Einkäufe geht eine Recherche voraus.
  • Suchmaschinen und Online-Videos sind mit knapp 40 Prozent die wichtigsten Informationsquellen.
  • 40 Prozent der Recherchen finden auf dem Smartphone statt.

Wie sieht der Kauf von rezeptfreien Medikamenten aus?

  • 74 Prozent der Käufe erfolgen geplant und werden durch ein Schmerzempfinden oder ein Bedürfnis ausgelöst.
  • Bei 63 Prozent der Einkäufer steht die Erleichterung im Fokus. Die Loyalität einer Marke gegenüber ist gering.
  • Nutzer fallen schnell eine Kaufentscheidung: 30 Prozent wickeln den Kauf innerhalb weniger Stunden zugunsten einer zügigen Schmerzlinderung ab.

Was interessiert Nutzer bei der Recherche zu Krankheiten?

Top 1: "Hausmittel oder alternative Behandlungsmethoden"
Top 2: "Allgemeine Behandlungsmöglichkeiten"
Top 3: "Erkennung der Symptome" und "Herausfinden, ob ein Arztbesuch notwendig ist"

Was interessiert Nutzer bei der Recherche zu Produkten?

Top 1: "Preis"
Top 2: "Preisvergleich"
Top 3: "Mögliche Produkte, Medikamente oder Präparate" und "Informationen zu Nebenwirkungen, Problemen und Risiken"

Wie werden Nutzer auf rezeptfreie Medikamente aufmerksam?

Top 1: "Empfehlungen vom Arzt oder Apotheker"
Top 2: "Haben das Medikament schon genutzt"
Top 3: "Ein Bekannter nutzt das Medikament"

Mündige Patienten greifen zu Recherchezwecken immer häufiger auf das Internet zurück. Dabei nutzen sie primär Suchmaschinen und Videos als Informationsquellen.

- Valerie Zylka, Industry Head - Healthcare, Google Germany

Weitere spannende Ergebnisse aus der Studie sind kostenlos zum Download verfügbar. Wenn Sie sich für weitere Insights aus dem Gesundheitswesen interessieren, lesen Sie unsere Case Study der Versandapotheke apo-rot.

Johnson & Johnson setzt auf eine Multi-Channel-Strategie