Outdoortrends: Dank Währungsumrechnung für Shopping auf Erfolgskurs

Outdoortrends.de ist ein Onlinehändler mit einem Flagship-Store in Süddeutschland nahe der Grenze zur Schweiz und zu Österreich. Das Sortiment umfasst rund 10.000 Produkte für Trekking, Wandern, Reisen, Camping und Klettern. Da es sich um ein kleines Unternehmen handelt, hatte man keine Exportstrategie, sah aber Wachstumspotenzial in einem neuen Markt: der Schweiz.

Informationen zu Outdoortrends
Onlineeinzelhändler für Trekking-, Wander-, Reise-, Camping- und Kletterausrüstung
Flagship-Store in Süddeutschland nahe der Grenze zur Schweiz und zu Österreich
2003 gegründet
DIE ZIELE
Exportstrategie ausbauen
Warenkorbwert und Return on Investment steigern
DER ANSATZ
Verwendung der Währungsumrechnung für Shopping
Messung der Conversions, des durchschnittlichen Warenkorbwerts und des Return on Investment
DIE ERGEBNISSE
Neuer Kanal für den Export von Deutschland in die Schweiz
Vergleich der Leistung zu Österreich, Kampagne für die Schweiz
Doppelt so viele Conversions
Steigerung des durchschnittlichen Warenkorbwerts um mehr als 35 %
Steigerung des Return on Investment um über 20 %

"Unser Ziel ist ein vielseitiges Produktsortiment", erklärt Firmenchef Torsten Kossmann. "Wenn in anderen Ländern Nachfrage nach unseren Artikeln besteht, nehmen wir diese Bestellungen gerne an. Für unsere Schweizer Kunden, die sowohl online als auch in unserem Ladengeschäft einkaufen, mussten wir unbedingt in deren Landeswährung angeben, welche Preise sie bei Bestellungen in Deutschland zu zahlen haben."

Durch die Währungsumrechnung für Shopping sehen Schweizer Kunden auf Outdoortrends.de die Preise jetzt in Schweizer Franken. Außerdem können die Käufe in Euro fakturiert werden, was sonst systembedingt nicht möglich gewesen wäre.Nach Auskunft des Teams war der Feed mit den Schweizer Preisen schnell und leicht zu integrieren, ebenso wie ein Haftungsausschluss mit dem Hinweis, dass in den Produkteinträgen die Preise nach Steuern aufgeführt sind. Der letzte Schritt war ganz einfach: Die vorhandene deutsche Kampagneneinrichtung musste nur in die neue Kampagne kopiert werden.


"Die Währungsumrechnung für Shopping einzusetzen, war die richtige strategische Entscheidung. So konnten wir die Zahl der Websitezugriffe steigern und unser Geschäft rentabler gestalten. Die Lösung hat hervorragend funktioniert."

- Torsten Kossmann, Firmenchef von Outdoortrends


Die Strategie hat sich schnell ausgezahlt. Durch die Einführung in der Schweiz hat sich die Zahl der Conversions mehr als verdoppelt. Gleichzeitig ist der Return on Investment um über 20 % und der durchschnittliche Wert pro Warenkorb um 35 % gestiegen. Weiterer Vorteil: Durch die Nähe zur Schweizer Grenze nehmen auch die Besuche im Ladengeschäft zu.

Das besondere Augenmerk des Unternehmens wird auch künftig auf den Ausbau dieser Strategie und die Erschließung neuer Kanäle für den Export mit Google Shopping gerichtet.

Outdoorstrends
OTTO erreicht mit Google Shopping gleiches Conversion-Niveau wie mit Textanzeigen