Simyo setzt mit Erfolg auf den auto-optimierten CPC

Simyo bietet in den Niederlanden SIM-only- und Prepaid-Verträge ohne Geräte an. Da die SIM-only-Sparte auf dem niederländischen Markt stark umkämpft ist, ging es für Simyo und seine Marketingagentur BlooSEM vor allem darum, die Kosten für die Kampagnen zu senken, die auf neue Kunden ausgerichtet sind. Insbesondere war das Unternehmen an Strategien zur Verwaltung der Kosten und zur Maximierung der Conversions interessiert.

Informationen zu Simyo
SIM-only- und Prepaid-Verträge
2005 gegründet
Informationen zu BlooSEM
Marketingagentur
Hauptsitz in Hilversum, Niederlande
DIE ZIELE
Cost-per-Acquisition verwalten.
Conversions maximieren.
DER ANSATZ
Auto-optimierten CPC und maximalen CPC über einen Zeitraum von sechs Wochen vergleichen.
Auto-optimierten CPC als standardmäßige Gebotsstrategie für alle Kampagnen festlegen.
DIE ERGEBNISSE
Im Testzeitraum wurden mit dem auto-optimierten CPC 20 % mehr Conversions und eine um 22 % höhere Conversion-Rate erzielt, während die Gesamtkosten um 1 % stiegen.
Bei Brandingkampagnen wurden mit dem auto-optimierten CPC 23 % mehr Conversions und eine um 18 % höhere Conversion-Rate erzielt, während die Ausgaben gleichzeitig um 2 % sanken.

Simyo ist es dank der Mobilfunknetze des Mutterunternehmens KPN gelungen, sich in den Niederlanden als zuverlässiger Anbieter mit realistischen Preispunkten zu etablieren. Da der Markt für SIM-only-Produkte stark umkämpft ist, setzen Simyo und BlooSEM auf automatisierte Prozesse. Dies gilt sowohl für die Verwaltung der Kosten als auch für die Maximierung der Leistung. Mehr Effizienz erhoffen sich die beiden Unternehmen außerdem durch maschinelles Lernen.

Die weiteren Ziele des Teams lagen darin, dynamische Suchnetzwerk-Anzeigen möglichst optimal einzusetzen, die Gebotsstrategien zu verbessern und günstigere Conversions zu erzielen. Aus diesem Grund entschloss es sich, den auto-optimierten CPC in AdWords zu testen. Damit werden Anzeigenauktionen ermittelt, die vermutlich zu einer Conversion führen. Anschließend wird das maximale CPC-Gebot hierfür unter Berücksichtigung etwaiger Gebotsanpassungen des Werbetreibenden erhöht. Ist eine Conversion eher unwahrscheinlich, wird das Gebot automatisch gesenkt. Mit dem auto-optimierten CPC wird versucht, den durchschnittlichen CPC niedriger als den maximalen CPC (einschließlich Gebotsanpassungen) zu halten. Es kann aber vorkommen, dass Letzterer kurzzeitig überschritten wird.

Simyo und BlooSEM führten mithilfe von Google über einen Zeitraum von sechs Wochen einen simulierten A/B-Test durch. Der auto-optimierte CPC sollte mit dem standardmäßigen maximalen CPC vergleichen werden. Das Ergebnis: Mit dem auto-optimierten CPC konnte die Leistung entscheidend gesteigert werden – 20 % mehr Conversions und eine um 22 % höhere Conversion-Rate. Die Gesamtkosten stiegen im selben Zeitraum lediglich um 1 %. Somit waren die Vorteile des auto-optimierten CPCs belegt. Simyo und BlooSEM entschieden daher, diesen künftig als Standardeinstellung zu verwenden. Dasselbe gilt für die Tests weiterer Strategien zur automatischen Gebotseinstellung. Die Google-Algorithmen sollten schließlich genutzt werden, um relevante potenzielle Kunden zu ermitteln und die Leistung weiter zu verbessern.

"Wir verwenden den auto-optimierten CPC anstatt des regulären maximalen CPCs als Standardeinstellung, weil bei der Auswahl geeigneter Auktionen mehr Signale berücksichtigt werden", erklärt Bart Hoogland von BlooSEM. "Dies wirkt sich vor allem auf die Gebotseinstellung positiv aus und es können bedeutend mehr Signale berücksichtigt werden als beim manuellen Verfahren. So sorgt der auto-optimierte CPC für steigende Conversion-Raten und sinkende Kosten."

Dasselbe gilt sogar für Brandingkampagnen, bei denen von Simyo und BlooSEM keine bedeutenden Verbesserungen erwartet wurden. Die Strategie für Markenbegriffe bestand eigentlich darin, möglichst hohe Positionen in den Suchergebnissen zu erreichen, da diese mit einem hohen Anteil an möglichen Impressionen einhergingen. Mit dem auto-optimierten CPC konnten mit diesen Brandingkampagnen jedoch 23 % mehr Conversions und eine um 18 % höhere Conversion-Rate erzielt werden, während gleichzeitig die Ausgaben um 2 % sanken. "Diese Ergebnisse zeigen, dass mit dem auto-optimierten CPC bei Auktionen potenzielle Kunden ermittelt werden", erklärt Bart. "Es liegt vor allem an den zusätzlich berücksichtigten Signalen, dass sich kaufbereite Nutzer mit dem auto-optimierten CPC genau zum richtigen Zeitpunkt finden lassen."

Das Mobiltelefon als Hub für digitale Produkte