Nutzer davon abhalten, Anzeigen zu überspringen – Tipps von Branchenführern

Kim Gardner Juni 2019 YouTube

Mithilfe der Schaltfläche "Werbung überspringen" auf YouTube lässt sich gut erkennen, wie interessiert die Nutzer an der Werbung sind. Wenn sie unangetastet bleibt, haben Sie Ihre Zielgruppe überzeugt. Doch wie lässt sich das erreichen? Wir haben Videodesigner und Werbetreibende gefragt, was Nutzer davon abhält, Anzeigen zu überspringen. Vielleicht wird Ihr nächstes Video mit den folgenden Tipps ja ein echter Zuschauermagnet.

1. Personalisieren

Onlinevideos können für eine große Zielgruppe personalisiert werden. So haben Unternehmen die Chance, potenzielle Kunden direkt anzusprechen, und zwar mit Anzeigen, die für sie relevant sind. "Bisher haben wir die Nutzer bei dem, was sie sich eigentlich ansehen wollten, unterbrochen, um ihnen unsere Botschaft zu präsentieren", erklärt Crystal Rix, Chief Strategy Officer bei BBDO. "Jetzt kennen wir unsere Zielgruppen besser, deshalb können wir ihnen relevantere und somit sinnvollere Inhalte liefern."

2. Von Beginn an Spannung erzeugen

Anzeigen können nach fünf Sekunden übersprungen werden, deshalb sollten Sie gleich zu Beginn Aufmerksamkeit erregen. Dafür muss schon das Videoskript gut durchdacht sein. "Bei uns hat sich einiges verändert: Wir planen jetzt sehr genau, welche Geschichte wir erzählen und wie wir Prominente in Szene setzen. Auch durch den Einsatz bestimmter Filmtechniken erreichen wir, dass die Nutzer bis zum Ende gespannt hinsehen", erläutert Brandon Pierce, Group Creative Director bei Droga5.

3. Authentisch sein

Professionelle Videos mit hoher Produktionsqualität waren in der Vergangenheit ein Garant für Erfolg. Online sind jedoch eher Inhalte beliebt, die natürlich und authentisch wirken. Das zeigt sich auch bei den leistungsstärksten Anzeigen. "Ich sehe mir Videowerbung am ehesten bis zum Ende an, wenn mich jemand direkt über die Smartphonekamera anspricht und es um Themen geht, die mich wirklich interessieren", sagt Steven Bartlett, CEO bei Social Chain Group.

Diese Trends im Videokonsumverhalten sollten Werbetreibende kennen