Trend zur Nachhaltigkeit auf YouTube: 3 wichtige Erkenntnisse für Marketer

Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit ist längst kein Nischentrend mehr und beherrscht den gesellschaftlichen Diskurs nicht erst seit Fridays for Future. Auch auf YouTube macht sich die Veränderung bemerkbar: Die Anzahl an Videos mit Inhalten zu Nachhaltigkeitsthemen steigt stetig. Ein guter Grund für umweltbewusste Unternehmen, diese Zielgruppe genauer ins Visier zu nehmen und auf die richtige Art anzusprechen. Earnest Pettie, Trends Analyst bei YouTube verrät drei wichtige Erkenntnisse.

Umweltfreundliche Marken und Produkte, die als "clean" bezeichnet werden, finden bei Verbrauchern immer mehr Anklang – und im Einzelhandel wird ihnen auch eine zunehmend größere Regalfläche zugewiesen. Außerdem suchen Nutzer auf YouTube immer häufiger nach Informationen zu dieser aufstrebenden Kategorie und nach Möglichkeiten, ihren Lebensstil nachhaltiger zu gestalten.

Jede Minute werden Hunderte von Stunden an Videos auf die Plattform hochgeladen. Als Trendscout für YouTube analysiere ich dieses Material sorgfältig.

Nachhaltige Hauls, Zero-Waste-Alternativen zur Müllvermeidung oder Zimmerpflanzen-Touren sind nur einige der neuen Videotypen, die mir in letzter Zeit bei YouTube auffallen. Möchten Sie wissen, wie Sie mit Ihrer Marke nachhaltig orientierte Verbraucher ansprechen können? Dann lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über diese neuen Videos.

1. Modeliebhaber wollen wissen, wo ihre Kleidung herkommt

Hauls – Videos, in denen gekaufte Produkte vorgestellt werden – gehören schon seit Jahren zur Mode-Community auf YouTube. Aber in letzter Zeit gibt es immer mehr nachhaltige Shoppingtouren, bei denen YouTuber auf Wegwerfmode verzichten und stattdessen ethisch vertretbare, fair gehandelte Produkte kaufen. 2018 wurden im Vergleich zum Vorjahr 190 Prozent mehr Haul-Videos mit "nachhaltig" im Titel hochgeladen. Außerdem wurden die Videos 13 Mal häufiger angesehen.1

Was bedeutet das neue Umweltbewusstsein der YouTube-Nutzer für Werbetreibende? Drei wichtige Erkenntnisse

Immer mehr Menschen möchten wissen, wo und wie die Produkte hergestellt werden, die sie kaufen – und YouTuber wie Justine Leconte, Designerin von nachhaltiger Mode, helfen ihnen dabei. Sie gewinnen viele Follower, indem sie den Zuschauern erklären, wo ihre Kleidung herkommt, mit welchen zeitlosen Basics sie ihren Kleiderschrank bestücken sollten und wie sie in Secondhandläden Outfits finden.

Marken können auf diesen Zug aufspringen, indem sie potenziellen Kunden mehr über die Entstehung eines Produkts erzählen. Die Fair-Trade-Modemarke People Tree hat beispielsweise in einer Fabrik in Indien, in der ihre Kleider aus Bio-Baumwolle gefertigt werden, einen Blick hinter die Kulissen geworfen. Adidas hat in einem Video erklärt, wie die umweltfreundlichen Turnschuhe des Unternehmens entworfen wurden. Auch Allbirds hat mit der Videoreihe Meet Your Shoes diesen Prozess beschrieben.

2. Beauty-Experten entscheiden sich immer häufiger für schadstofffreie, ethisch vertretbare Produkte

Auf YouTube gibt es jede Menge Beauty-Inhalte: angefangen bei Make-up-Tutorials für Frauen, die gegen den Krebs kämpfen, bis hin zu Ideen für Brautfrisuren. Kein Wunder also, dass YouTube für Beauty-Begeisterte in den USA die wichtigste digitale Anlaufstelle ist.2

Was bedeutet das neue Umweltbewusstsein der YouTube-Nutzer für Werbetreibende? Drei wichtige Erkenntnisse

Und ähnlich wie im Modebereich interessieren sich auch Beauty-Begeisterte auf YouTube zunehmend für die Inhaltsstoffe ihrer Cremes, Puder und Lotions. Clean Beauty – Make-up und Hautpflegeprodukte aus schadstofffreien Materialien mit ethisch unbedenklicher Herkunft – wird immer beliebter. Im Oktober 2018 gab es beispielsweise eine siebenfache Steigerung bei den Aufrufen von Videos mit "Clean Beauty" im Titel.3 In Clips wie Allana Davisons Full Face Using 100% Clean Beauty (Gesichtspflege mit 100 Prozent Clean-Beauty-Produkten) erhalten Zuschauer Informationen über schadstofffreie Kosmetik und Tipps zur Anwendung dieser Produkte.

Das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft: Auch Marken können sich hier einbringen. Eine Umfrage, die wir in Zusammenarbeit mit Kantar durchgeführt haben, ergab, dass sich Beauty-Konsumentinnen Clips von Unternehmen und Verlagen fast genauso oft ansehen wie Produktrezensionen anderer Nutzer.4 Zu den am häufigsten aufgerufenen Videos mit "Clean Beauty" im Titel gehören beispielsweise die von Stars wie Gwyneth Paltrow, Gründerin des Naturkosmetikunternehmens Goop, und Hailey Bieber, Markenbotschafterin von bareMinerals.

3. Die Menschen möchten wissen, wie sie umweltfreundlicher und nachhaltiger leben können

Bei der Nachhaltigkeit geht es nicht nur darum, gut auszusehen oder gut dazustehen, sondern auch um ein schönes Leben. Das Ziel ist also ein nachhaltigerer, minimalistischer Lebensstil. Aufrufe von Videos zu diesem Thema mit Tipps zu umweltfreundlicherem Verhalten haben sich 2018 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.5

Dieser Trend spiegelt sich auf YouTube in vielfältiger Weise wider. Sehr beliebt sind etwa Videos mit "Zero-Waste-Alternativen". Hierbei geben die YouTuber Tipps, wie Zuschauer bestimmte Produkte durch nachhaltigere Optionen ersetzen können, beispielsweise Trinkhalme aus Metall anstatt aus Plastik.

Dieser Trend führt auch dazu, dass immer mehr Menschen sich für einen minimalistischen Lebensstil interessieren. Dabei verzichten sie dann auf gewohnte Annehmlichkeiten, um einfacher zu leben, beispielsweise in einem Wohnmobil. Videos zum Thema Vanlife – die Bezeichnung für ein nomadisches Leben auf der Straße – wurden 2018 im Vergleich zu 2017 4,5 Mal häufiger angesehen.6

Was bedeutet das neue Umweltbewusstsein der YouTube-Nutzer für Werbetreibende? Drei wichtige Erkenntnisse

Selbst Menschen, die noch nicht dazu bereit sind, ihre Wohnung gegen ein Wohnmobil einzutauschen, möchten ihr Zuhause im wahrsten Sinne des Wortes "grüner" gestalten. Die täglichen Aufrufe von Videos zum Thema Zimmerpflanzen haben 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 62 Prozent zugenommen.7 Besonders beliebt ist die Zimmerpflanzen-Tour, bei der YouTuber ihre Topfpflanzen vorführen und zeigen, wie man sie pflegt. Seit Anfang 2019 hat sich die Anzahl der Videos zum Thema Zimmerpflanzen mit dem Begriff "Tour" im Titel gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt.

Diese Videos und das zunehmende Interesse an Nachhaltigkeit zeigen, dass die neuen Verhaltensweisen der Verbraucher keine Eintagsfliegen sind. Die Menschen entscheiden sich in kleinen und großen Dingen für mehr Umweltfreundlichkeit und das ist auch auf YouTube klar zu sehen.

Aktuelle YouTube-Trends: mobiles Wohnen, Schminktutorials und Speed-Cleaning