Smartphones bieten ihren Nutzern vielfältigste Inhalte: Spiele, Nachrichten, Unterhaltung oder das Neueste aus der Welt des Sports. Haben Sie eine Frage oder müssen Sie etwas erledigen? Möchten Sie immer bestens informiert sein oder einfach nur unterhalten werden? Dann nehmen Sie wahrscheinlich erst einmal Ihr Mobilgerät zur Hand.

Der Medienkonsum steigt kontinuierlich. Dies liegt unter anderem daran, dass Nutzer mittlerweile immer und überall auf die von ihnen gewünschten Inhalte zugreifen können. Weltweit nutzen Menschen durchschnittlich 122 Minuten pro Tag das mobile Internet über Browser und Apps. 2010 waren es gerade einmal zehn Minuten am Tag.1

Da das Smartphone in vielen Lebensbereichen immer wichtiger wird, verbringen die Nutzer auch immer mehr Zeit mit mobilen Apps. In Unternehmen hat man schon längst verstanden, dass Mobilgeräte ein wichtiger Bestandteil des Onlinemarketings sind. Die Bedeutung von Apps wird aber weiterhin unterschätzt. Wir wurden beispielsweise von einigen Werbetreibenden darauf hingewiesen, wie gering doch die Reichweite von Apps sei und wie schwierig es sei, Zielgruppen auf sich aufmerksam zu machen. Apps haben jedoch für jeden Nutzer etwas zu bieten. Dies ist das Ergebnis einer neuen IPSOS-Studie, bei der die Interaktivität in vier der beliebtesten App-Kategorien (ohne soziale Medien) untersucht wurde. Zusammenfassend gibt es fünf gute Gründe, warum Unternehmen auf Apps setzen sollten, um relevante Zielgruppen zu erreichen.

Fünf Gründe, warum Apps Bestandteil von Werbekampagnen sein sollten

1. Alle profitieren von Apps. 92 % der Smartphone-Nutzer, unabhängig von Alter und Geschlecht, verwenden Apps. Dies ist ein enormer Wandel, denn früher wurde davon ausgegangen, dass Apps vor allem etwas für junge und technisch versierte Menschen sind.3

2. Mit Apps erreichen Sie Käufer. Laut Statistik befinden sich App-Nutzer genau wie Smartphone-Nutzer in einem Arbeitsverhältnis, sind gebildet und wohlhabend. 71 % geben an, das Mitglied ihres Haushalts zu sein, das am meisten Einkäufe tätigt. Dadurch bilden sie eine lukrative Zielgruppe für Unternehmen.3

3. Gamer sind anders, als Sie denken. Entgegen der gängigen Meinung ist bei Frauen die Wahrscheinlichkeit, dass sie Spiele-Apps verwenden, mit 42 % höher als bei Männern mit 40 %.3 Das Alter spielt dabei keine Rolle. Am höchsten ist die Wahrscheinlichkeit bei den 18- bis 34-Jährigen mit 48 %. Erstaunlicherweise nimmt sie bei den höheren Altersklassen nur geringfügig ab.

4. Apps sind zum Entspannen da. Zwei Drittel aller Smartphone-Nutzer (66 %) verwenden Nachrichten-, Spiele-, Unterhaltungs- oder Sport-Apps.3 In Deutschland sind Spiele-Apps am beliebtesten (41 %), gefolgt von Nachrichten-Apps (35 %), Unterhaltungs-Apps (20 %) und Sport-Apps (19 %). Apps werden als sehr angenehm und praktisch angesehen, wenn es um die Erledigung bestimmter Aufgaben oder um Unterhaltung geht. Das mobile Web wird hingegen eher zum Surfen und Recherchieren verwendet.

5. Wir bleiben unseren Apps treu. Nutzer verbringen im Verlauf des Tages immer wieder Zeit mit ihren Apps. Nutzer von Unterhaltungs-, Nachrichten- und Spiele-Apps öffnen sie in der Regel zwei- bis dreimal täglich, Nutzer von Sport-Apps ein- bis zweimal pro Tag. Die Häufigkeit bei diesen Kategorien variiert, doch 56 % der App-Nutzer in allen vier Kategorien greifen täglich darauf zurück.

Apps spielen also eine wichtige Rolle. Werbetreibende stellen uns allerdings die verschiedensten Fragen zu In-App-Anzeigen. Dabei geht es um Themen wie Markensicherheit, Sichtbarkeit, Creatives und Analyse. Der neuen Studie zufolge sind 66 % der Videoanzeigen sowohl im Web als auch in Apps (ohne YouTube) zu sehen. Dies gilt für Computer, Smartphones und Tablets. Daran hat sich im Vergleich zu 2016 nichts geändert.2Wir von DoubleClick möchten Unternehmen davon überzeugen, dass sie in mobilen Apps wichtige Zielgruppen erreichen.

Werbetreibende können mit der App-Überprüfung und dem markensicheren Targeting von DoubleClick dafür sorgen, dass ihre Anzeigen den richtigen Nutzern im passenden Kontext präsentiert werden. So werden mobile Apps zu einem cleveren und sicheren Tool für Markenwerbung im Internet. ActiveView-Messwerte in Apps können dazu verwendet werden, die Sichtbarkeit von Kampagnen zu erhöhen. Formate wie native Anzeigen und In-App-Videos für Mobilgeräte bieten Unternehmen außerdem die Möglichkeit, mit optisch ansprechenden und nicht als störend empfundenen Creatives auf sich aufmerksam zu machen.

Es gibt so viele mobile Apps – da ist für jeden Nutzer etwas dabei. Angesichts der Anzahl und Vielfalt sowie der unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten sollte es Unternehmen leichtfallen, langfristige Beziehungen zu ihren Zielgruppen aufzubauen.