Überraschende Erkenntnisse zu mobilen Apps

Mobile Apps sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie werden von 92 % der Smartphonebesitzer verwendet. Laut einer neuen Studie von Ipsos lassen sich durch gut gemachte Werbung in mobilen Apps Entscheidungsträger erreichen und Aktionen von Nutzern fördern.

Ende 2017 führten Ipsos, Google und mehrere erfolgreiche Werbetreibende gemeinsam eine Studie durch, um die Reichweite und den Einfluss mobiler Apps sowie der Anzeigen darin genauer unter die Lupe zu nehmen.

Dabei kristallisierten sich zwei Erkenntnisse heraus, die Werbetreibende wahrscheinlich überraschen.

Zum einen fühlen sich die meisten ohne ihr Smartphone nicht komplett –und verwenden den ganzen Tag lang Apps. Daher lässt sich eine große Zielgruppe zu Zeiten erreichen, in denen andere Marketingkanäle bedeutungslos sind. Apps bieten also hervorragende Möglichkeiten, die Reichweite zu vergrößern.

Zum anderen ergab die Studie, dass über mobile Apps höchst effektiv geworben werden kann. Ipsos fand heraus, dass sich Nutzer eher an Anzeigen in mobilen Apps erinnern als an Werbung, die ihnen auf dem PC oder Laptop präsentiert wird. Außerdem bewirken mobile Anzeigen eine positive Verknüpfung mit der Marke, sind nutzerfreundlich und führen zu Aktionen.

1. Höhere Anzeigenerinnerung in Apps

Mehr Nutzer können sich an die Details einer Anzeige in einer App oder auf einer mobilen Website erinnern und wissen, für welche Marke damit geworben wurde. 

2. Stärkere Reaktionen

Die Nutzer fühlen sich eher mit einer Marke verbunden, wenn sie Anzeigen in Apps sehen. Sie nehmen die Werbung dort mit größerer Wahrscheinlichkeit als informativ und angenehm wahr. Die Chance, dass sie eine positive Einstellung gegenüber einem Unternehmen entwickeln, ist größer, wenn sie eine Anzeige in einer App statt auf einem PC sehen. 

3. Größerer Einfluss

In-App-Werbung führt eher zu Aktionen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer mit einem Unternehmen interagieren, sich für ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheiden, einem Call-to-Action nachkommen oder eine Marke weiterempfehlen, ist bei Anzeigen in Apps höher als bei Werbung auf dem PC. 

4. Höhere Nutzerfreundlichkeit von mobilen Anzeigen

Nutzer finden Anzeigen in Apps visuell ansprechender als auf dem PC. Sie haben weniger das Gefühl, dass sie von den eigentlichen Inhalten abgelenkt werden. Im Allgemeinen haben sie nichts dagegen, künftig ähnliche Anzeigen präsentiert zu bekommen. 

Dies widerspricht der herkömmlichen Meinung, dass Anzeigen in mobilen Apps störend und ineffektiv sind. Die Studie belegt, dass gut gemachte Werbung in Apps die Nutzer auf eine besondere Art und Weise beeinflussen kann.

Messungen: der Schlüssel zu mehr Wachstum in der mobilen Welt