Verpasste Chancen: Nur 5 % der deutschen mobilen Websites laden innerhalb einer Sekunde

Rajat Trehan, Dominik Wöber
/ Juli 2019 / AMP, Markteinblicke, Mobile, Mobile Werbung

Wie schnell muss eine Website laden, um optimal zu performen? Was viele Unternehmen immer noch unterschätzen: Wenn eine Website langsam lädt, ist der Nutzer weg. Und zwar noch viel schneller, als bisher angenommen. Eine aktuelle Studie besagt: Dauert die Ladezeit länger als eine Sekunde, fallen die mobilen Conversion-Raten signifikant.1 Dabei laden laut Analysen von MMA Germany und Google nur fünf Prozent der deutschen Websites so schnell.

Der immer ungeduldiger werdende Nutzer erwartet bereits eine Ladezeit von unter einer Sekunde. Kaum länger als ein Wimpernschlag. Dabei zählt jeder Moment, wie eine neue Studie besagt: Conversion-Raten fallen um ganze 50 Prozent, wenn eine mobile Website drei Sekunden statt nur einer zum Laden braucht.2

"Verzögerungen der Ladezeit führen nicht nur zu einer schlechten Nutzererfahrung, sondern bedeuten auch weniger Umsatz für Marken und Firmen", sagt Mark Wächter,  Vorsitzender, Mobile Marketing Association Germany. "Denn wenn potentielle Kunden wegklicken, gehen sie zur Konkurrenz und kaufen dort."

Wie wichtig das Thema Ladezeit für den Umsatz ist, haben bislang allerdings nur wenige Unternehmen verstanden: "Obwohl 70 Prozent der Nutzer angeben, dass die Geschwindigkeit die Kaufentscheidung beeinflusst, priorisieren nur drei Prozent der Unternehmen das Thema Ladezeit entsprechend",3 weiß Dominik Wöber, Head of Mobile & Display Solutions, Central Europe bei Google.

Dass nur wenige Firmen den hohen Erwartungen der Nutzer gerecht werden, zeigen auch die Ergebnisse der neuesten Mobile Speed Leaderboards, welche jetzt von der MMA Germany und Google veröffentlicht wurden.

Die Ergebnisse der neuesten Leaderboards H1 2019

Deutschland im hinteren Mittelfeld, hinter der Schweiz und Österreich

Bei den Leaderboards wurde untersucht, wie schnell mobile Websites in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern weltweit laden. Das Ergebnis:

Nur 15.000 und damit 5,4 Prozent aller deutschen Websites laden in weniger als einer Sekunde.

Die durchschnittliche Ladezeit deutscher Websites beträgt 2,6 Sekunden.4 Damit liegt Deutschland im Mittelfeld und landet auf Platz 15. Am schnellsten ist mit 2,371 Sekunden Taiwan, direkt gefolgt von der Schweiz.

Mobile Speed Leaderboard V4

Nur 8 der deutschen Top-Websites im 1 Second Club

Außerdem wurden die deutschen Top-Domains analysiert.

Das Ergebnis: Nur 8 der 250 meistbesuchten mobilen Websites Deutschlands, also 3,2 Prozent, haben eine Ladezeit von einer Sekunde oder weniger.

Am besten schnitt die Hotel-Buchungsplattform Booking.com ab.

Mobile Speed Leaderboard V4

"Bei Booking.com ist es unser Ziel, eine nahtlose Benutzererfahrung zu bieten – insbesondere auf dem Smartphone. Um das zu erreichen, ist die Geschwindigkeit der mobilen Website eine unserer wichtigsten Prioritäten. Nutzern hilft die schnelle Darstellung von Inhalten dabei, ihre Reisen schneller zu planen. Auf der anderen Seite profitieren wir von besseren Conversions und einer stärkeren Kundenbindung. Damit wir die Nutzererfahrung stetig verbessern und weitere Reibungsverluste vermeiden, haben wir das Thema Webseitenperformance in unsere Produktentwicklungsprozesse integriert."

– Rachit Kulshrestha, Product Manager, Booking.com

Karriere und Lieferdienste sind die schnellsten Branchen Deutschlands

Am schnellsten sind Websites der Branchen Karriere und Lieferdienste mit 2,1 Sekunden Ladezeit. Websites des Einzelhandels laden im Schnitt in 2,5 Sekunden, Reiseseiten benötigen 3,0 Sekunden.

Für die Branchenanalyse wurden die deutschen Big Player untersucht – die 250 meistbesuchten mobilen Websites aus den Bereichen Einzelhandel, Reise und 17 anderen Industrien wie Unterhaltungselektronik.

Die Ergebnisse wurden mit dem Stand vor einem Jahr verglichen. Dabei haben sich die mobilen Ladezeiten der Branchen Karriere und Lieferdienste mit 25 Prozent am stärksten verbessert. Der Einzelhandel konnte sich um 13 Prozent, die Reisebranche um 19 Prozent steigern.

Positives Beispiel: deutsches Unternehmen auf Erfolgskurs

Für den weltweit agierenden deutschen Versandhändler OTTO ist Mobile Speed ein sehr wichtiges Thema. Die OTTO Group durchlief 2018 ein Mobile Speed Race, bei dem zahlreiche Unternehmen der OTTO Group eine Steigerung der mobilen Ladezeit von 20 Prozent erreichten. Jetzt ist otto.de unter den Top 8 der schnellsten deutschen mobilen Websites und auch Mitglied des 1 Second Club.

"Wenn es bei uns um Kundenorientierung geht, sind schnelle Websites ein Muss. Insofern freue ich mich sehr, dass wir mit otto.de im aktuellen Geschwindigkeitstest von Google und MMA einen sehr guten vierten Platz erreichen."

– Olaf Schlüter, Division Manager, E-Commerce Product Management & User Experience Design, OTTO

Darum ist es wichtig, eine schnell ladende Website zu haben:

69 Prozent der Deutschen nutzen ihr Mobilgerät, um damit online zu shoppen.5

Mobile Ladezeiten sind nicht nur für E-Commerce-Player relevant, sondern beeinflussen auch den Erfolg stationärer Händler. 62 Prozent der Deutschen recherchieren vor einem Kauf im Geschäft häufig mobil – um Inspiration und Rat zu finden oder Preise und Produkte zu vergleichen.6 Auch nach Öffnungszeiten und Kundenbewertungen wird während des Einkaufs mobil gesucht.

Klare Empfehlung für alle Unternehmen unabhängig von der Branche: Priorisieren Sie die mobile Ladezeit in Ihrem Unternehmen!

Die fünf wichtigsten Tipps zur mobilen Optimierung

  1. Verstehen Sie den Status quo mit Tools wie Test My Site und priorisieren Sie die Optimierung der Geschwindigkeit in Ihrem Unternehmen und bei Ihren Entwicklern.
  2. Definieren Sie klare Ziele wie zum Beispiel eine Ladezeit von einer Sekunde. Optimieren und messen Sie kontinuierlich Ihre Performance.
  3. Lernen Sie von den Besten und folgen Sie dem Beispiel von OTTO. Weitere spannende Erfolgsbeispiele und Insights finden Sie unter Think with Google.
  4. Testen Sie neue Technologiestandards wie Accelerated Mobile Pages. Mit AMP können Sie reibungslos funktionierende, ansprechende Websites gestalten, die fast augenblicklich laden.
  5. Die Ladezeit ist einer der größten Hebel für die mobile Performance. Vergessen Sie aber nicht, auf die Optimierung der gesamten Usability zu achten.

Weitere hilfreiche Tipps finden Sie in dem Artikel Mobile Speed: Diese 10 Punkte müssen Seitenbetreiber jetzt beachten und Mobile First: 4 Tipps für das beste mobile Erlebnis und steigende Conversions.

Methode

Deutschlandvergleich: Mit Daten der GfK SE wurden die meistgenutzten Websites ausgewählter Branchen in Deutschland identifiziert und anhand des Chrome User Experience Report (CrUX) (Stand April 2019) für Deutschland auf Basis einer 4G-Internetverbindung bewertet. CrUX bildet anonymisierte und aggregierte Nutzererfahrungen von Chrome-Usern beliebter Domains ab. Die "Mobile Speed Leaderboards" sind nach einer Kombination aus den drei nutzerzentrierten Metriken First Contentful Paint (FCP), DOM Content Load und Onload gerankt, in der Grafik selbst wird jedoch nur das 90. Perzentil von FCP angezeigt. FCP misst die Dauer, bis der Nutzer eine visuelle Antwort von der Website erhält. Es gilt zu beachten, dass Vergleiche mit anderen Datensätzen, Metriken oder Tools, wie etwa Webpagetest.org oder TestMySite, aufgrund unterschiedlicher Testumgebungen, Zeiträume oder Test-Setups zu anderen Ergebnissen führen.

Ländervergleich: Für die Analyse der globalen Ladegeschwindigkeit wurden die CrUX-Daten (Stand April 2019) auf Basis einer 4G-Internetverbindung herangezogen. Insgesamt 6 Millionen Domains aus 55 verschiedenen Ländern inklusive Deutschland wurden dabei untersucht.

Mobile Marketing: Insights, Daten und Tools für bessere Ergebnisse