In Polen kauft man Finanzdienstleistungen lieber persönlich, aber die meisten Menschen beginnen den Prozess online: 63 Prozent, um genau zu sein. Während das Geschäft im persönlichen Gespräch abgeschlossen wird, gehen die Käufer zu Beginn ihrer Überlegungen ins Internet, um Zeit zu sparen und eine hohe Bandbreite an Informationen zu erhalten. Meistens beginnt der Prozess bei einer Suchmaschine, gefolgt von der direkten Eingabe einer Adresse in den Browser.

Diese Studie zeigt, wie Online-Recherche und Offline-Kauf bei Finanzdienstleistungen vor sich geht.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • ROPO-Verhalten ist klar ersichtlich: 63 % der Kunden führen Onlinerecherchen durch, bevor sie offline kaufen.
  • Onlinequellen sind wichtiger als traditionelle Medien, aber der direkte Kontakt ist in der Kategorie Finanzdienstleistungen mit Abstand am wichtigsten.
  • Das Internet ist im gesamten Kaufprozess wichtig, aber vor allem im Anfangsstadium – dort überlagert es sogar den Direktkontakt.
  • Das Internet wird als sehr nützlich empfunden – wesentlich mehr als traditionelle Medien – und als vertrauenswürdig.
  • Zeitersparnis und das breite Informationsangebot im Internet sind besonders wichtig.