Sprachlernplattform Babbel: mit Google zu einer verbesserten mobilen Nutzererfahrung

Rebeca Duran Stewart, Kate Cullimore / Februar 2020

Manchmal muss man seine Ziele neu ausrichten, wenn einen die Ereignisse überholen. Die Corona-Pandemie ist so ein Ereignis. Manchmal macht einen so eine Krise aber auch schneller. Zum Beispiel Babbel, eine der weltweit erfolgreichsten Sprachlernplattformen. Der Grund: Die Menschen nutzten Babbel einfach häufiger. "Während der Corona-Krise konnten wir durch den erhöhten Traffic das mobile und Desktop-Nutzererlebnis vermehrt testen und so die Funnel-Optimierung beschleunigen, sagt Maryia Asayonak, Conversion Rate Optimisation Manager bei Babbel. "Dadurch haben wir unsere Ziele schneller erreicht. Natürlich werden wir diese Ergebnisse weiterhin genau beobachten, da die Tests ja unter besonderen Umständen durchgeführt wurden."

Die Grundlagen für die guten Ergebnisse in der aktuellen Situation hat Babbel schon Anfang 2018 gelegt. Damals war die Website des Berliner Unternehmens nicht mobil optimiert. Um die Nutzererfahrung in puncto Funktionalität so zu verbessern, dass mehr Nutzer und Anmeldungen generiert werden, wandte sich Babbel an Google. Das Ergebnis des agilen Arbeitsprozesses: eine deutlich gesteigerte Conversion-Rate, die sich unter anderem in 35 Prozent mehr App-Downloads und 16 Prozent mehr Visits to Lead widerspiegelt.

Möglichst viele Fremdsprachen zu sprechen, und das fließend, wird heute in vielen Berufsfeldern verlangt. Und sich auf Reisen endlich in der Landessprache zu verständigen – wer will das nicht? Doch Sprachkurse sind zeitintensiv. Mit der E-Learning-Plattform Babbel lernt der Nutzer flexibel von unterwegs aus.

Das Berliner Unternehmen wurde 2007 gegründet und ist mittlerweile die umsatzstärkste digitale Sprachlernanwendung weltweit. Die Babbel-Nutzer überzeugt vor allem die Qualität des von 150 Experten entwickelten Sprachprogramms: 73 Prozent fühlen sich nach nur fünf Stunden mit Babbel bereit für ein erstes Gespräch.

Lange war Babbels mobiler Ansatz fast ausschließlich auf die App ausgerichtet. Die mobile Website wurde nur verwendet, um Nutzer zur Anwendung zu leiten – dort Sprachen zu lernen, war lange nicht möglich.

Babbels Ziel: mehr Leads generieren und die Conversion erhöhen

Um mehr Leads zu generieren, wollte das Unternehmen diese Strategie ändern und Nutzern ermöglichen, Babbel ebenso per Desktop, Tablet oder Smartphone zu nutzen. Für eine optimale Nutzererfahrung auf allen Geräten ist eine mobil optimierte Website unerlässlich.

Ziel unserer Zusammenarbeit war es, Babbels mobiles Nutzererlebnis in Bezug auf Leistung, Funktionalität und Nutzererfahrung zu verbessern, um die Anzahl der Leads und die Verkaufszahlen zu erhöhen.

Um dies zu erreichen, arbeitete Babbel eng mit Google zusammen und schuf im Zuge dieser Zusammenarbeit ein Conversion Rate Optimisation Team, das stetig weiter ausgebaut wurde.

“Da es oft nützlich ist, eine Stimme von außerhalb des Unternehmens zu erhalten, war das Know-how von Google hilfreich, um unsere Annahmen infrage zu stellen und kreative Lösungen für die Nutzerprobleme vorzuschlagen”, sagt Joe Turner. Als Head of Optimisation bei Babbel ist es Turners Aufgabe, die Conversion Rate und das Nutzererlebnis durch Experimentieren zu verbessern.

TwG Sprachlernplattform Babbel Mobile UX Test 1
TwG Sprachlernplattform Babbel Mobile UX Test 2

Starker Anstieg der Anmeldungen und Downloads

Turner bildete bei Babbel das neue CRO-Team, das Optimierungschancen finden und dann Hypothesen erstellen sollte, mit welchen Änderungen die Nutzerfreundlichkeit verbessert werden kann. In einem agilen Testzyklus hat das Team komplexe Thesen mit A/B-Tests von verschiedenen Elementen untersucht, wobei sowohl kleine als auch komplexere Änderungen getestet und diejenigen mit der höchsten Auswirkung priorisiert wurden.

Um den Erfolg zu überwachen, richtete Babbel seine eigene Testumgebung ein und erhielt von Google regelmäßig Rückmeldung zur Geschwindigkeit und zur Optimierung der User Experience und des User-Interface-Designs sowie Beratung zur Progressive Web App (PWA) und ständiges Feedback zu Prototypen.

Babbel testete Änderungen erst auf der mobilen Website, bevor Änderungen in der App vorgenommen wurden. So stattete das Team die mobile Website gleich zu Beginn der User Journey mit dem Nutzerversprechen sowie einem CTA aus. Das Resultat: Die Visits to Lead konnten um 16 Prozent gesteigert werden. Außerdem wurde der Registrierungsprozess persönlicher gestaltet, die Nutzer früher mit dem Vornamen angesprochen. Neu war unter anderem auch die Möglichkeit, sich über Konten bei sozialen Netzwerken oder über ein Google-Konto anzumelden.

Mit diesem Ansatz konnte Babbel seine CRO erheblich erweitern und am Ende die gesetzten Ziele weit übertreffen.

Der agile Prozess hat zu einem starken Anstieg der Anmeldungen auf der mobilen Website geführt und den ROI der mobilen Ads verbessert. Alle Ergebnisse waren mehr als überzeugend:

+16 Prozent bei Visits to Lead im mobilen Web

+5 Prozent bei Visits to Sale im mobilen Web

+35 Prozent bei Installs to Lead der App

Unser Ziel war es, die Conversion Rate im Funnel zu erhöhen. Dies ist uns durch die Zusammenarbeit mit internen Teams und mit Google hervorragend gelungen.

Mobile Marketing: Insights, Daten und Tools für bessere Ergebnisse